Lesetip

‚Variationen im Stein‘ – Artikel aus der Wienerzeitung vom 11 September 09

Über hässliche und schöne Bahnhöfe..

Ist der Wiener Südbahnhof, der hässlichste Bahnhof Österreichs? Eine VCÖ Umfrage von rund 19,800 Fahrgästen ist zu diesem Urteil gekommen. Die Ergebnisse sind auf ORF.at zu lesen. (source)

Architektonisch betrachtet würde der Südbahnhof, der in den 50er Jahren gebaut wurde, mit seiner räumlichen Abfolge und schöne edle Materialien gar nicht so schlecht abschneiden.

Heruntergekommen ja, aber hässlich nicht. Ein zweiter Blick lohnt sich …

(Mate)realisieren

Nicht Alle würden die Halle des jetzigen Südbahnhofs als schön bezeichnen,  sie ist aber eigentlich mit sehr wertvollen und schönen Materialien (Marmor, Terrazzo, Bisazza Steine usw.)  ausgebaut und spiegelt den speziellen Flair der 50er Jahren wider. Heutzutage werden für öffentliche Einrichtungen kaum mehr solche  Materialien eingesetzt. Alles muss ökonomisch und funktional sein = Beton (seihe neue U2 U-Bahnstationen).

Was passiert mit diesen schönen Materialien? werden sie überhaupt verwertet, oder einfach ohne weiteres entsorgt?  Unserer Meinung nach könnten sie im öffentlichen Raum des neuen Stadtteils wieder eingesetzt werden und somit einen identitätsstiftenden Beitrag für den neuen Stadtteil leisten.