Gehsteig gesperrt

Bei Baustelleneinrichtungen wird oft auf die Fußgänger_innen vergessen

Zwei Beispiele rund um den Hauptbahnhof. Bei beiden wird die gesamte Gehsteigbreite für den Baustellenbereich genützt und die Fußgänger_innen werden auf den Radweg gedrängt. Es gibt keine Beschilderung und so sind Konflikte zwischen Fußgänger_innen und Radfahrer_innen vorprogrammiert.

A)      Für die Baugrube (Bauphase 3) des Quartier Belvedere Central wurde ein Bauzaun errichtet, der die Fußgänger_innen auf den Radweg abdrängt. Keinerlei Hinweis für die Fußgänger_innen. Dauer der Bauarbeiten ca. zwei Jahre.

B)  Entlang der Canettistraße neben dem Hauptbahnhof ist der Gehsteig gesperrt. Es wird an der Lärmschutzwand gearbeitet. Auch hier werden die Fußgänger-innen auf den Radweg gedrängt. Die Dauer der Bauarbeiten ist nicht abzuschätzen.

Richtigstellung https://schaffnerin.wordpress.com/2018/04/27/gehsteig-gesperrt-richtigstellung/

Advertisements

Bauphase 3 des Quartier Belvedere Central (QBC)

Für die beiden letzten Bauteile 1 und 2 des QBC wird zur Zeit die Baugrube ausgehoben. Nach Fertigstellung dieses Gebäudekomplexes sind die Bauarbeiten des Quartiers Belvedere abgeschlossen. 

Die Baugrube für den Bauteil 1 und 2 des QBC. Im Hintergrund „Das Icon Vienna“.

Besichtigung der ÖBB-Zentrale

Im Rahmen der Architekturtage fand im Juni eine Führung durch die ÖBB-Zentrale beim Hauptbahnhof statt.
In der öffentlich zugänglichen Eingangshalle sind zwei großflächige Tableaus von ERRÓ zu sehen. Der Künstler hat sie der Stadt Wien geschenkt und gewidmet und sie sind dort permanent zu besichtigen.

SANYO DIGITAL CAMERA

SANYO DIGITAL CAMERA

Eine Besonderheit in der ÖBB-Zentrale sind die Grünwände, die sich in jedem Stockwerk befinden.

SANYO DIGITAL CAMERA

SANYO DIGITAL CAMERA

Natürlich bietet sich von oben eine spektakuläre Aussicht:

Eine Aussicht auf das bahnorama, die es bald nicht mehr geben wird. Das bahnorama wird mittels Zwangsvollstreckung durch die Gemeinde entfernt.

Eine Aussicht auf das bahnorama, die es bald nicht mehr geben wird. Das bahnorama wird mittels Zwangsvollstreckung durch die Gemeinde entfernt.

SANYO DIGITAL CAMERA

So richtig wirkt das Rautendach nur von oben.

So richtig wirkt das Rautendach nur von oben.

Aussicht über die Stadt nach Norden.

Aussicht über die Stadt nach Norden.

Blick auf die Baustelle des QBC http://www.qbc.at/qbc/

Blick auf die Baustelle des QBC http://www.qbc.at/qbc/

Die unverbaute Fläche in Bildmitte ist ein Teil des Helmut-Zilk-Parks.

Die unverbaute Fläche in Bildmitte ist ein Teil des Helmut-Zilk-Parks.

Ein Teil der schon fertiggestellten Wohnbauten des Sonnwendviertels.

Ein Teil der schon fertiggestellten Wohnbauten des Sonnwendviertels.

Auf der freien Fläche wird ein weiteres neues Stadtviertel entstehen mit einem neuen Bildungscampus. Links neben der freien Fläche stehen einige Bauten, von denen einige unter Denkmalsschutz stehen.

Auf der freien Fläche wird ein weiteres neues Stadtviertel entstehen mit einem neuen Bildungscampus. Links neben der freien Fläche stehen einige Bauten, von denen einige unter Denkmalsschutz stehen.

Zwei weitere Hotels direkt neben dem Hauptbahnhof

In dem Bauteil 5 des Quartier Belvedere Central (QBC) entstehen zwei Hotels der AccorHotel Gruppe: ein 3-Stern-Hotel (Ibis) und ein 4-Stern Hotel (Novotel) der AccorHotels Gruppe mit insgesamt 570 Zimmer und einem ca. 1.800 m² Veranstaltungsbereich mit Ballsaal und Konferenzräumen. Die beiden Hotels liegen direkt neben dem Hauptbahnhof und sind daher ideal erreichbar für Tourist_innen, die mit der Bahn anreisen.
Am 16. Juli erfolgte die Grundsteinlegung. Bis 2017 sollen beide bezugsfertig sein.

Die Fundamente der beiden Hotels sind schon Bau.

Die Fundamente der beiden Hotels sind schon Bau.

QBC – Quartier Belvedere Central

Im 17. ÖBB-Bezirksforum am 13.11.2014 stellten Strauss & Partner ihr Projekt QBC – Quartier Belvedere Central vor. Das Areal ist das Baufeld A.02 und wird begrenzt durch den Wiedner Gürtel, die Karl-Popper-Straße, die Canettistraße und die Gertrude-Fröhlich-Sandner-Straße.

Das gesamte Projekt besteht aus 6 Bauteilen:
Bauteile QBC 1+2: beide liegen direkt am Gürtel. Fläche ca. 48.000m²; Geplante Nutzung: Büro, Gastronomie, Geschäfte, Fertigstellung: Ende 2018
Bauteil QBC 3: liegt an der Gertrude-Fröhlich-Straße. Fläche ca. 9.000m²; Geplante Nutzung: Büro, Gastronomie, Fertigstellung: Ende 2017
Bauteil QBC 4: liegt an der Karl-Popper-Straße. Fläche ca. 22.000m²; Geplante Nutzung: Büro, Gastronomie, Fertigstellung: Ende 2017
Bauteil QBC 5: liegt in der Ecke Gertrude-Fröhlich-Straße/Canettistraße. Fläche ca. 26.000m²; Geplante Nutzung: Hotel mit 550 Zimmer, Konferenzräume, Fertigstellung: Ende 2017
Bauteil QBC 6: liegt in der Ecke Karl-Popper-Straße/Canettistraße. Fläche ca. 24.000m²; Geplante Nutzung: Wohnungen zwischen 40 und 65 m², servicierte Apartment, Fertigstellung: Ende 2017

Es wird eine gemeinsame Garage mit 680 Stellplätzen geben. Die Ein- und Ausfahrt liegt in der Karl-Popper-Straße und die Ein- und Ausfahrt für den Ladehof (Zulieferung für die Geschäfte und Gastrobetriebe) liegt in der Canettistraße.

In der Bauphase 1 wird ein Teil der Garage mit dem Bauteil 5 errichtet.
In der Bauphase 2 wird ein Teil der Garage mit den Bauteilen 3, 4 und 6 errichtet
In der Bauphase 3 wird ein Teil der Garage mit den Bauteilen 1 und 2 errichtet.

Fragerunde:

Sind die beiden Hochhäuser auf dem Baufeld 5 und 6 vom Belvedere aus sichtbar? Sie sind beide ca. 60 Meter hoch und daher deutlich niedriger als der ÖBB-Tower oder das Gebäude auf dem Baufeld A.01. Unsere Bauten sind vom Belvedere aus nicht sichtbar.

Es war immer eine kulturelle Nutzung in diesem Viertel im Gespäch. Wird es diese geben? Eine kulturelle Nutzung wird es nicht geben. Wir sind interessiert, eine Wirtschaftlichkeit herzustellen, daher wird es aus heutiger Sicht eine Büronutzung geben.

Zum Gürtel hin wird es eine reine Büronutzung geben. Wird es da in den Abend- und Nachtstunden nicht menschenleer sein? Dieses Thema ist eine Herausforderung. Eine kulturelle Nutzung wäre ein Attraktor und eine Belebungsfaktor. Wir wollen eine Durchlässigkeit zwischen Gürtel und dem Inneren des Areals erzeugen. Der Platz kann für Events genutzt werden. Das Markthallenkonzept ist auch noch nicht ganz verworfen. Wichtig ist auch die Nutzung der Sockelzone. Wir werden uns bemühen, dass dort etwas Spannendes stattfindet. Auch im eigenen Interesse. Die Durchwegung des Areals ist wichtig. Wir hoffen, dass die Wege auch wirklich genutzt werden. Beispielsweise dass Leute, die aus dem Erste Campus zur Bahn müssen und umgekehrt hier durchgehen werden.

http://www.strauss-partner.com/index.php?id=2364&L=0 Auf ihrer Website werben Strauss & Partner damit, dass das QBC an den leistungsfähigsten Verkehrsadern Wiens (A23 und Gürtel) liegt. Dass der Hauptbahnhof direkt daneben liegt, finden sie nicht erwähnenswert.