Im Spätherbst ist der direkte Weg vom Südtiroler Platz in die Laxenburger Straße möglich

SANYO DIGITAL CAMERA

Noch türmen sich Erdhaufen, wo in Zukunft der Geh- und Radweg nach Favoriten führen wird. Schon im Herbst 2011 forderten die Grünen Wieden die Errichtung eines Gehweges vom Südtiroler Platz zur Laxenburger Straße, damit die Menschen bequemer nach Favoriten gelangen können.

Damals wurde die Errichtung mit der Begründung abgelehnt, dass dies erst nach Fertigstellung des Brückentragwerkes über die Laxenburger Straße möglich sei, da die Menschen durch die Bauarbeiten an dem Brückentragwerk gefährdet seien. Die Gefährdung war aber auch für den Geh- und Radweg, den alle, die nach Favoriten wollten, benützen mussten, vorhanden.

Das Brückentragwerk ist nun schon seit einigen Monaten fertig gestellt, aber der Gehweg lässt noch immer auf sich warten. Die Bauarbeiten für den Geh- und Radweg beginnen erst im Sommer. Im Spätherbst wird es dann für die FußgängerInnen und RadfahrerInnen möglich sein, direkt in die Laxenburger Straße zu gelangen. Dann endlich ist der umständliche Weg durch die Baustelle Geschichte und man gelangt auf direkten Weg und ohne Hindernisparcour  nach Favoriten.

Advertisements

Straßensperren der Laxenburgerstraße und Landgutgasse

Für den Neubau der Brücke über die Laxenburger Straße ist dieselbe an mehreren Tagen von 20 bis 5 Uhr nur in eine Richtung zu befahren. Am 29. September werden die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Siehe Südtiroler Platz. 
Für den Abriss des alten Tragwerkes und den Neubau des nördlichen Teils der Unterführung wird die Landgutgasse in der Zeit vom 25. Februar bis 9. Juni von der Herzgutgasse bis zum Margaretengürtel in mehreren Nächten komplett gesperrt. Siehe Link Landgutgasse.

Brücke über die Laxenburger Straße

Der südliche Teil der Brückenkonstruktion ist schon fertig gestellt. Die Verkleidung und die Lärmschutzwand sind zum Teil schon montiert.

Die fertige Fassade der Brücke über die Laxenburger Straße

Die Lärmschutzwände bestehen aus Glasplatten. Die unteren davon sind dunkel schraffiert. Die GRÜNEN haben schon in der Umweltverträglichkeitsprüfung verlangt, das die Lärmschutzwände aus Fotovoltaikpanelen gebaut werden sollen (siehe Lärmschutzwände als Sonnenkraftwerk). Die Lärmschutzwand hat in diesem Bereich fast exakt eine südliche Ausrichtung. Durch eine geringe vertikale Neigung hätte man den Wirkungsgrad um einiges erhöhen können. Leider hat sich die ÖBB geweigert, in diese zukunftsträchtioge und nachhaltige Bauweise zu investieren.

Lärmschutzwand aus Glas, die untere Reihe aus getönten Scheiben

Auf dem Brückenbauwerk wird schon der Gleisschotter aufgebracht und Gleise verlegt. Nach dem Abschluss der Bauarbeiten am Rautendach über dem Bahnsteig 5 werden die Gleise gelegt und die Güterzüge können ab August über die neue Trasse geführt werden.

Die Brücke ist zum Großteil geschottert und es liegt auch schon ein Gleis.

Wenn die Güterzüge über die südlichen Gleise geführt werden, dann können die jetzt benützten Umfahrungsgleise abgetragen werden, ebenso das alte Stellwerk am Südtiroler Platz. Die Bauarbeiten für den nördlichen Teil des Hauptbahnhofes können beginnen.

– In Bildmitte das ehemalige Stellwerk und davor die beiden Umfahrungsgleise, die im August gesperrt und abgetragen werden.