Lärmschutzwände auch zwischen den Gleisen – Geplanter Lärmschutz völlig unzureichend

Entlang der Gleisanlagen des Hauptbahnhofes sind auf beiden Seiten Lärmschutzwände geplant, maximal zwei Meter hoch. Aber zwischen den Gleisen sind bei dieser mehrgleisigen Anlage keine Lärmschutzwände vorgesehen. Dies hat zur Folge, dass der Schall von den in der Mitte liegenden Gleisen, fast ungeschützt über die niedrigen Lärmschutzwände hinweg in die Wohngebiete ausstrahlen kann. Daher sind auch zwischen den Gleisen Lärmschutzwände erforderlich.

Das es anders geht, zeigt der Ausbau der Westbahn bei der Einfahrt nach St. Pölten (siehe Foto) Lärmschutzwand zwischen den Gleisenund zwischen Melk und Amstetten. Dort gibt es bei der viergleisigen Strecke auch eine Lärmschutzwand in der Mitte, um die Bevölkerung besser vor dem Lärm zu schützen.

Die GRÜNEN fordern einen besseren Schutz der Bevölkerung vor dem Lärm der Bahn durch die Anordnung von Lärmschutzwänden auch zwischen den Gleisen im Bereich des Zentralbahnhofes zwischen Meidling und Simmering.

Werbeanzeigen