Verlängerung der Linie D wird erst im Dezember fertiggestellt

Die Linie D wird um zwei Stationen in das Sonnwendviertel verlängert und endet dann nicht mehr bei der Alfred-Adler-Straße, sondern fährt bis zur Absberggasse. Die Verlängerung sollte mit Schulbeginn in Betrieb gehen. Leider verzögert sich die Inbetriebnahme bis Dezember.

Derzeitige Zustand des Rasengleises. Eine Fertigstellung bis Schulbeginn ist illusorisch. Als Termin der Fertigstellung ist der Dezember realistischer.

Bei der neuen Endschleife der Linie D wurde außerdem eine Gleisverbindung zur Linie 6 geschaffen, damit diese im Fall von Störungen hier wenden kann.  Dies ist jetzt nicht mehr erforderlich, da die Linie 6 ein paar hundert Meter weiter bei der Geiereckstraße eine neue Endschleife erhält. Hier hat man viel Geld in den Sand gesetzt, da es kein langfristiges Betriebskonzept gibt und immer wieder kurzfristige Änderungen vorgenommen werden.

Werbeanzeigen

Endschleife der Linie 6

Vor einem Monat war auf Grund der Bauarbeiten die Linienführung der Endschleife der Linie 6 nicht klar. Einen Monat später zeichnet sich die Linienführung klar ab. Die Abzweigung aus der Geiselberstraße in die Geiereckstraße war damals fertiggestellt. Aber wie es weitergehen sollte war nicht klar.

Auf Grund der fortgeschrittenen Bauarbeiten ist die Linienführung klar. Sie führt unter der Autobahn durch, weiter entlang der Autobahn zur Geiselberstraße und fädelt dort in die Trasse der Straßenbahn Richtung Favoriten ein. Nach er Autobahn kreuzt sie die Linie 6, die aus der Gegenrichtung kommt.

Warum die Wiener Linien diese Linienführung gewählt haben, bei der sich die eigene Line kreuzt, ist nicht ersichtlich.

Vor einem Monat war hier der Endpunkt der Baustelle. Im Hintergrund sieht man den Gleistrog, der unter der Autobahn durchführt.

Der Gleistrog auf der anderen Seite der Autobahn.

Der Gleistrog kurz vor der Einmündung in die Geiselbergstraße. Das nächste Foto schließt am unteren Rand an.

Die Einmündung in das Gleis Richtung Favoriten in der Geiselbergstraße. Das vorige Foto ist rechts im Anschluss.

Die Einmündung in das Gleis Richtung Favoriten in de Geiselbergstraße. Nach der Autobahn kreuzt die abzweigende Linie 6 die Trasse.

6er-Endschleife in der Geiereckstraße

Vor vier Wochen begannen die Bauarbeiten. In der Zwischenzeit gibt es in der Geiselbergstraße eine Abzweigung in die Geiereckstraße. In der Geiereckstraße selbst liegt ein Gleis, das am Ende eine Weiche hat.

Die neue Weiche in der Geiselbergstraße. Vom Gleis Richtung Simmering zweigt das Gleis ab, überquert das Gleis Richtung Favoriten und führt in die Geiereckstraße.

In der Geiereckstraße liegt schon der neue Gleisköper.

Am Ende gibt es wieder eine Weiche. Es ist aber noch nicht erkennbar, wohin das Gleis führen wird.

Bauarbeiten für die 6er-Endschleife haben begonnen

Die Geiselbergstraße ist Richtung Simmering gesperrt. Die Autos werden umgeleitet.

Die Haltestelle der Öffis wurde Richtung Simmering verlegt, um Platz zu schaffen für die Bauarbeiten der 6er-Endschleife.

Mit der Neugestaltung der Linien 6 und 11 wird das nächste Projekt der Wiener Linien umgesetzt. Nachdem mehrere Varianten für eine neue Umkehrschleife geprüft wurden, hat sich die Geiereckstraße in Simmering als beste Lösung für die Fahrgäste herausgestellt. Direkt unter der A23 wird dafür die neue Umkehrschleife entstehen.

Die Vorteile der neuen Schleife: In der Absberggasse haben die Fahrgäste der Linie 6 und der Linie 11 ab Herbst einen direkten Umsteigepunkt zur Linie D. Mit dieser Lösung wird außerdem die Kapazität im stark genutzten Abschnitt zwischen Quellenplatz und Geiereckstraße für die Fahrgäste um bis zu 80 Prozent erhöht.

 

Die geplanten Änderungen im Überblick:

Linie 11
Die Linie 11 ist künftig von Kaiserebersdorf bis zum Otto-Probst-Platz unterwegs. Sie bindet damit Kaiserebersdorf nicht nur an die U3 an, sondern auch an die U1 am Reumannplatz.
Der 11er übernimmt große Streckenteile der Linie 6 und ab dem Reumannplatz ersetzt die Linie 11 künftig die Linie 67 bis zum Otto-Probst-Platz.

Linie 71
Die Linie 71 wird die zweite Straßenbahnverbindung nach Kaiserebersdorf und kehrt damit zu ihren Wurzeln zurück. Sie wird von ihrer derzeitigen Endstelle Zentralfriedhof, 3. Tor wieder nach Kaiserebersdorf verlängert.
Erste Arbeiten an der Umkehrschleife in Kaiserebersdorf für eine zweite Straßenbahnlinie wurden bereits gemacht. Mit dem 71er gibt es damit künftig wieder eine Direktverbindung von Kaiserebersdorf in die Innenstadt.

Linie 6
Die Linie 6 soll mit der Verlängerung der Linie 11 in der Geiereckstraße in Simmering enden. Die neue Umkehrschleife unter der A23 wird ab April gebaut und ist ab Schulbeginn 2019 betriebsbereit.
Die Linie 6 wird künftig im stark frequentierten Abschnitt Quellenplatz – Reumannplatz – Geiereckstraße von der Linie 11 entlastet und wird damit insgesamt noch zuverlässiger.

6er Endschleife bei der Südost-Tangente

Völlig überraschend wurde in der Öffentlichkeit der Plan einer Endschleife unter der Südost-Tangente in der Geiereckstraße in Simmering bekannt.

Der Plan einer Endschleife im Kreta-Viertel wurde schon vor längerer Zeit fallen gelassen. Eine Hauptleitung der Wasserversorgung und die Allee-Bäume in der Quellenstraße waren diesem Projekt im Weg.

Diskutiert wurde längere Zeit auch eine Streckenführung durch die Püchsbaumgasse parallel zur Quellenstraße oder in die Absberggasse weiter Richtung Süden. All diese Varianten sind vom Tisch.

Mit den Bauarbeiten der Schleife in der Geiereckgasse wird in den nächsten Wochen begonnen.

Die Geiereckstraße in Simmering. Hier ist die 6er Endschleife geplant.