Dr.-Karl-Renner-Institut übersiedelt zum Hauptbahnhof

Die politische Akademie der SPÖ, das Dr.-Renner-Institut, übersiedelt in die unmittelbare Nähe des Hauptbahnhofes. Ab Ende des Jahres wird die Bildungseinrichtung in die Karl-Popper-Straße 8 im Quartier-Belvedere-Central (QBC) untergebracht sein.  

Die rund 1000 m2 umfassenden Räumlichkeiten im QBC werden vom Projektentwickler des Standortes UBM Development erworben. Die zentrale Lage an einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt gewährleistet eine optimale Erreichbarkeit – sowohl aus den Bundesländern als auch innerhalb Wiens.

Die bisherigen Erhaltungskosten der historischen Gebäude- und Parkanlage in Altmannsdorf können künftig in die Bildungsarbeit investiert werden. Dadurch wird es möglich, die Schulungen und Veranstaltungen auszubauen.

Advertisements

Hauptbahnhof wird nachts gesperrt

Völlig überraschend sperrt die ÖBB den Hauptbahnhof nachts von 1.30 Uhr bis 4.00 Uhr zu. Begründet wird dies mit Reinigungs- und Instandsetzungsarbeiten, die dadurch wesentlich effizienter durchgeführt werden können.
Damit verlieren Obdachlose die Möglichkeit, sich durchgehend im Bahnhof aufzuhalten. Sie müssen ausweichen, den Bahnhof verlassen.
Gerade in den Sommermonaten, wenn die zusätzlichen Plätze des Winterpakets wieder gestrichen werden, halten sich auch viele obdachlose Menschen im Bahnhof auf.
Caritas-Sozialarbeiter sind abends im Auftrag der ÖBB im Bahnhof unterwegs, um Betroffene in Notquartiere zu bringen. Entscheidend wird sein, ob es genügend Notquartierplätze auch in den Sommermonaten gibt, die die Betroffenen aufsuchen können.
Hier seien aus Sicht der Caritas „zusätzliche Notquartierplätze für sogenannte nicht anspruchsberechtigte Menschen“ auch in den Sommermonaten sinnvoll.

Aber es ist auch gegenüber ihren Kund_innen, die auf einen Anschlusszug über Nacht warten müssen, nicht besonders kundenfreundlich, wenn man sie aus dem Bahnhof rausschmeißt. 

Rad- und Grätzeltouren 2018

Bereits zum siebenten Mal starteten am Freitag, 04.05. die beliebten Rad- und Grätzeltouren in die ehemaligen Bahnareale des Hauptbahnhofs, Nord- und Nordwestbahnhofs. Zum ersten Mal gibt es heuer auch Kräuterführungen in der zukünftigen Freien Mitte am Nordbahnhof.

Die Teilnahme zu allen Terminen ist gratis. Eine Anmeldung ist erforderlich unter
Telefon: 01/319 82 00 oder
E-Mail: radtour@wien-event.at
graetzelspaziergang@wien-event.at
fotoworkshop@wien-event.at

Die einzelnen Spaziergänge dauern etwa 1,5 Stunden.
Bei Absage aufgrund von Schlechtwetter werden die Teilnehmer-innen via Mail oder SMS rechtzeitig informiert.

Den Auftakt macht heuer der Nordwestbahnhof mit seiner spannungsreichen Arealsgeschichte. Neben diversen Vor-Ort-Begehungen – so etwa das leerstehende Postamtsgebäude am Nordwestbahnhof (25.5.), die neuen Brückenverbindungen am Hauptbahnhof (14.9.) oder der entstehende TU-Cluster entlang der Franz-Grill-Straße (8.6. und 28.9.) oder der Austria Campus kurz vor seiner Fertigstellung (18.5.) – gibt es heuer auch Kräuterführungen (25.5./24.8./21.9.) in der zukünftigen Freien Mitte am Nordbahnhof .

Themenvielfalt ermöglicht unterschiedliche Zugänge
Die von der Projektleitung Wien Bahnareale (PWB/Stadtbaudirektion) ins Leben gerufenen Touren – basieren auf einer Zusammenarbeit mit der ÖBB Immo und den Gebietsbetreuungen der Stadt Wien. Die Idee der Touren ist es, in kleineren Gruppen unterschiedliche Zugänge zu Themen und Inhalten der drei interessantesten innerstädtischen Entwicklungsgebieten mit eine Gesamtfläche von knapp 200 Hektar anzubieten.

Fachexpertise, Foto-Workshops und Frachtenbahnhof-Geschichten
So geben u.a. auch Stadt Wien-Fachleute direkt vor Ort Auskunft über Planungsthemen und Infrastrukturprojekte. Mittels gut besuchter Foto-Workshops in der schönsten Gstetten Wiens werden Infos über das zukünftige Nutzungskonzept am Nordbahnhof weiter gegeben, am Nordwestbahhnof starten Areals-Spaziergänge mit allen historischen und aktuellen Infos zum ehemaligen Container-Terminal in der Brgittenau.

 

Programm im Überblick

Nordbahnhof
18.5.: SIGNA/Austria Campus – Letzter Blick hinter die Kulissen
Start: 15.00 Uhr, Treffpunkt: 2., Walcherstrasse/Joseph-Roth-Gasse

25.5.: Kräuterkunde in der Gstetten – Infos über Wiens urbanste Natur-Apotheke
Start: 15.00 Uhr, Treffpunkt: „Stadtraum“ (2., Leystrasse/Taborstrasse)

8.6.: Spaziergang „Urbanes Garteln im Stuwerviertel und Nordbahnviertel“
Start: 16.00 Uhr, Treffpunkt: GB*Mitte (2., Max-Winter-Platz 23)

8.6.: Fotoworkshop „Lichtermeer“ – Gelungene Bilder trotz Dämmerung und Abend
Start: 20.00 Uhr, Treffpunkt: „Stadtraum“ (2., Leystrasse/Taborstrasse)

9.6.: Fotoworkshop „Naturfotografie mit Smartphone“
Start: 8.30 Uhr, Treffpunkt: „Stadtraum“ (2., Leystrasse/Taborstrasse)

22.6.: Geführte Radtour durch Nordbahnviertel und Nordwestbahnhof
Start: 15.00 Uhr, Treffpunkt: GB*Mitte (2., Max-Winter-Platz 23)

24.8.: Kräuterkunde in der Gstetten – Infos über Wiens urbanste Natur-Apotheke
Start: 16.00 Uhr, Treffpunkt: „Stadtraum“ (2., Leystrasse/Taborstrasse)

24.8.: Fotoworkshop „Lichtermeer“ – Gelungene Bilder trotz Dämmerung und Abend
Start: 19.00 Uhr, Treffpunkt: „Stadtraum“ (2., Leystrasse/Taborstrasse)

7.9.: Stadt Wien-ExpertInnen geben Auskunft (MA 21): „Planung Nordbahnhof“
Start: 15.00 Uhr, Treffpunkt: „Stadtraum“ (2., Leystrasse/Taborstrasse)

14.9.: Geführte Radtour durch Nordwestbahnhof und Nordbahnhofareal
Start: 15.00 Uhr, Treffpunkt: 20., Mortarapark/Ecke Pasettistrasse

21.9.: Kräuterkunde in der Gstetten – Infos über Wiens urbanste Natur-Apotheke
Start: 15.00 Uhr, Treffpunkt: „Stadtraum“ (2., Leystrasse/Taborstrasse)

21.9.: Fotoworkshop „Bild-Besprechung“ – Bringen Sie Ihre „Gstetten“ – Bilder zum Besprechen und Ausdrucken mit!
Start: 18.00 Uhr, Treffpunkt: „Stadtraum“ (2., Leystrasse/Taborstrasse)

Nordwestbahnhof
4.5.: Geschichte und Gegenwart – Rundgang mit den Mobilitätsforschern von Tracing Spaces über das Areal des Nordwestbahnhofes
Start: 15.00 Uhr, Treffpunkt: Straßenbahnstation „Am Tabor“ Linie 2/Johannes-Nepomuk-Kapelle

25.5.: Altes Postamtsgebäude – Besuchen Sie mit historischer Expertise das ehemals wichtigste Postamt der Brigittenau
Start: 15.00 Uhr, Treffpunkt: 20., Nordwestbahnstraße 6

22.6.: Geschichte und Gegenwart – Rundgang mit den Mobilitätsforschern von Tracing Spaces über das Areal des Nordwestbahnhofes
Start: 15.00 Uhr, Treffpunkt: Straßenbahnstation „Am Tabor“ Linie 2/Johannes-Nepomuk-Kapelle

7.9.: Geschichte und Gegenwart – Rundgang mit den Mobilitätsforschern von Tracing Spaces über das Areal des Nordwestbahnhofes
Start: 15.00 Uhr, Treffpunkt: Straßenbahnstation „Am Tabor“ Linie 2/Johannes-Nepomuk-Kapelle

5.10.: Stadt Wien-Expert-innen geben Auskunft (MA 21): Planung Nordwestbahnhof
Start: 15.00 Uhr, Treffpunkt: Straßenbahnstation „Am Tabor“ Linie 2/Johannes-Nepomuk-Kapelle

Hauptbahnhof / Sonnwendviertel
8.2.: TU Wien Trifft Arsenal – Wiens neuer Forschungscluster Start: 14.00 Uhr, Treffpunkt: TU Wien Science Center/Objekt 0214 (10., Franz Grill Straße 9)

22.6.: Vor den Vorhang: Baugruppen im Sonnwendviertel
Start: 16.00 Uhr, Treffpunkt: Stadtteilbüro Sonnwendviertel (10., Sonnwendgasse/Landgutgasse)

31.8.: Kreta und Am Kempelenpark – Ein Stadtteil im Wandel
Start: 16.00 Uhr, Treffpunkt: 10., Kempelengasse 1

7.9.: Stadt Wien-ExpertInnen geben Auskunft (MA 31): Pumpwerk Laaerberg
Start: 15.00 Uhr, Treffpunkt: 10., Gudrunstraße 31 (Einfahrtstor)

14.9.: Stadt Wien-ExpertInnen geben Auskunft (MA 29): Favoritens neue Brücke und Stege
Start: 15.30 Uhr, Treffpunkt: Südbahnhofbrücke/Gudrunstraße

28.9. TU Wien trifft Arsenal – Wiens neuer Forschungscluster Start: 14.00 Uhr, Treffpunkt: TU Wien Science Center/Objekt 0214 (10., Franz Grill Straße 9)

Skulpturen entlang der Arsenalstraße

Um den Weg vom Belvedere zum Belvedere 21 attraktiver zu gestalten, hat man einige Skulpturen entlang des Weges vom Gürtel bis zum Museum aufgestellt. Leider fehlen Hinweise, von welchem Künstler die einzelnen Skulpturen stammen.

Das Kunstwerk (siehe letztes Foto) stand früher längere Zeit im Schweizer Garten und wurde vor einigen Jahren zur Arsenalstraße verlegt und ist jetzt ein Teil in der Reihe von Skulpturen entlang der Arsenalstraße.

Da es eine große glatte Fläche hat, wurde es leider von einem „Graffiti-Künstler“ missbraucht. Jeder und jede sollte Werke anderer respektieren und nicht übermalen.

„The Metropolitan“: 60 Meter hoher Wohnturm und erstes „prizeotel“ Österreichs

Der von HNP architects entworfene Gebäudekomplex „The Metropolitan“ umfasst einen über 60 Meter hohen Wohnturm sowie das erste „prizeotel“ Österreichs und befindet sich in exzellenter Lage innerhalb des städtebaulich bedeutenden Gesamtprojektes „Hauptbahnhof“. Der Standort liegt zwischen Karl-Popper-Straße und dem ÖBB-Bahngelände im 10. Wiener Gemeindebezirk und ist gut mit Öffis zu erreichen.

prizeotel und die Rezidor Hotel Group freuen sich darauf, das neue Hotel in Wien mit 294 Economy-Design-Zimmern voraussichtlich im ersten Quartal 2022 eröffnen zu können. Für das ungewöhnliche Design des Hauses zeichnet wie auch bei den übrigen prizeotels Karim Rashid verantwortlich, der als der Popstar der Design-Welt gilt. Das Konzept beruht auf Urbanität, innovativer und kundenfreundlicher Technologie (Kostenfreies Highspeed-Internet, Mobile-Check-In etc.), modernem Design und unkonventionellem Service für Geschäftsreisende und Touristen.

The Icon Vienna feierte Dachgleiche

Am Donnerstag, 11. Jänner 2018 wurde die Dachgleiche des „The Icon Vienna“ feierlich begangen. Bei „Icon Vienna“ handelt es sich um einen Bürokomplex, der aus drei unterschiedlich hohen Bürotürmen besteht, die durch eine gemeinsame Sockelzone, in der sich eine „Mall“ befindet, verbunden sind. Die Mall hat einen direkten Zugang zum Hauptbahnhof.

Bereits als Mieter fix sind die BAWAG P.S.K., Merkur, die führende österreichische Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen TPA, sowie der weltweit größte Nahrungsmittelkonzern Nestlé.

Die Allianz Real Estate hat das aktuell noch im Bau befindliche Büroobjekt von der Signa in einem Forward Deal Mitte 2015 erworben. Die Transaktion dürfte die bisher größte des Jahres am österreichischen Immobilieninvestmentmarkt sein. Über den Kaufpreis wurde zwischen den Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart, laut Signa lag er jenseits der 500 Millionen Euro. Die Fertigstellung des Bürokomplexes ist für Ende 2018 geplant.

Casa Leben im Sonnwendviertel

In der Antonie-Alt-Gasse 9  eröffnete Mitte September ein Pflegewohnhaus nach dem bewährten Casa Hausgemeinschaftsmodell sowie einem offenen Kindergarten. Im Sonnwendviertel in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofes stehen 78 Einzelzimmer sowie 3 Doppelzimmer aufgeteilt auf 6 Hausgemeinschaften für Senior_innen aller Pflegestufen zur Verfügung. Angeboten werden kompetente Langzeit-, Kurzzeit- bzw. Urlaubspflege und liebevolle Begleitung im Alltag (geförderte Pflegeplätze). Ergänzt wird das Angebot um 85 Kindergartenplätze.

Die Bewohner_innen und Mitarbeiter_innen der ehemaligen Casa Waldkloster in der nahen Waldgasse übersiedelten an den neuen Standort.

Nähere Informationen über die Angebote im Casa Leben: http://www.casa.or.at/leben-im-alter/casa-sonnwendviertel/angebot/