Gute Nachricht: Ende der Sperre

Die Sperre der Wendel für Fußgänger_innen und Radfahrende wird am Freitag, 5. April aufgehoben. Dann ist es wieder möglich von der Gudrunstraße zur Arsenalstraße zu Fuß oder mit dem Rad über die Südbahnhofbrücke zu gelangen.

Werbeanzeigen

Der Zug zum Kuss

Gustav Klimts berühmter KUSS schmückt den Triebwagen KISS der WESTbahn, der Salzburg über Linz mit Wien verbindet. Und das hat einen Grund: Reisende mit einem Ticket der WESTbahn erhalten bis 30. April 2019 freien Eintritt in das Obere Belvedere.

Wenig mehr als zweieinhalb Stunden dauert die Fahrt ohne Umsteigen von Salzburg Hauptbahnhof bis zur Station Quartier Belvedere. Von dort sind es nur wenige Schritte zum Belvedere.

Gegen Vorlage eines aktuellen Tickets oder einer Jahresnetzkarte der WESTbahn an den Kassen des Belvedere können Reisende bis 30. April 2019 die umfangreiche Sammlung der Österreichischen Galerie und die historischen Räumlichkeiten des Oberen Belvedere besichtigen – darunter auch den Marmorsaal, in dem der Österreichische Staatsvertrag unterzeichnet wurde.

Mit dieser gemeinsamen Aktion zwischen Belvedere und der WESTbahn wird ein attraktiver Besuch der Kunstschätze im Belvedere ermöglicht, der sich als Tagesausflug anbietet.

ÖFFNUNGSZEITEN BELVEDERE: Täglich 9 – 18 Uhr, Freitag 9 – 21 Uhr

Renner-Institut in das Quartier-Belvedere-Central (QBC) übersiedelt

Renner-Institut, Karl-Popper-Straße 8, 1100 Wien

Als der Flächenwidmungsplan für das Gebiet zwischen Hauptbahnhof und Gürtel diskutiert wurde, gab es auch den Wunsch einer kulturellen Nutzung. Sogar von einer Musicalbühne war die Rede. Aber die gesamte Diskussion verlief im Sand. Wenn man eine Parteiakademie auch als eine kulturelle Einrichtung ansieht, dann ist doch noch ein kleine kulturelle Nutzung umgesetzt worden.

Vor ca. einem halben Jahr wurde bekannt, dass das Renner-Institut, die SPÖ-Parteiakademie ins QBC übersiedelt.

Der Umzug ist jetzt vollzogen. Der neue Standort ist wesentlich besser erreichbar, als die Liegenschaft in Schloss Altmannsdorf. Durch die Nähe des Hauptbahnhofes ist die neue Adresse vor allem aus den Bundesländern gut erreichbar. Aber auch die Verkehrsanbindung an die politischen Institutionen am Ring ist sehr gut gegeben.

Auch die laufenden Kosten sind geringer. Diese eingesparten Finanzmittel können nun in ein besseres Programm gesteckt werden.

Der Innenausbau konnte „nach den Bedürfnissen des Renner-Instituts nach den Anforderungen einer modernen Parteiakademie selbst gestaltet werden“. Die Räumlichkeiten sind auf dem neuesten Stand der Technik und durchgängig barrierefrei.

 

Open Piano for Refugees am Hauptbahnhof

Open Piano for Refugees platziert einen frei zugänglichen Flügel am Hauptbahnhof in Wien.

vom 25.-27.01.2019
von ca. 10 – 21 Uhr

Alle dürfen spielen. Alle dürfen zuhören. Alle sind willkommen! Also kramt die verstaubten Notenblätter hervor und los geht’s.

Mit den eingenommenen Spenden eröffneten wir im März 2018 in Wien das vermutlich erste soziale Musikinstitut namens DoReMi, welches vor allem die Inklusion von geflüchteten und sozial benachteiligten Menschen (mit und ohne Migrationshintergrund) fördern soll. Geflüchtete sind dabei nicht nur Schüler sondern tw. auch Lehrer und unterrichten Instrumente wie Oud, Saz, Klavier, Gitarre, Orientalische Percussion, Jazz-Gesang und Arabischer Gesang. Musik unterscheidet weder zwischen Sprache, Religion noch Herkunft. Musik verbindet!
näheres seine www.openpianoforrefugees.com.

Einkaufszentrum im „The Icon Vienna“ geöffnet

Die weihnachtlich geschmückte Passage

Die beiden provisorischen Absperrungen im Hauptbahnhof auf der Ebene 0 und -1 sind gefallen und die direkte Verbindung mit dem „The Icon Vienna“ ist hergestellt. Die Geschäftslokale haben auf drei Ebenen ihren Betrieb aufgenommen.

Man kann nun vom Hauptbahnhof durch die Einkaufspassage zum Gürtel bzw. zur Gertrud-Fröhlich-Sandner-Straße durchgehen.  

 

Dr.-Karl-Renner-Institut übersiedelt zum Hauptbahnhof

Die politische Akademie der SPÖ, das Dr.-Renner-Institut, übersiedelt in die unmittelbare Nähe des Hauptbahnhofes. Ab Ende des Jahres wird die Bildungseinrichtung in die Karl-Popper-Straße 8 im Quartier-Belvedere-Central (QBC) untergebracht sein.  

Die rund 1000 m2 umfassenden Räumlichkeiten im QBC werden vom Projektentwickler des Standortes UBM Development erworben. Die zentrale Lage an einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt gewährleistet eine optimale Erreichbarkeit – sowohl aus den Bundesländern als auch innerhalb Wiens.

Die bisherigen Erhaltungskosten der historischen Gebäude- und Parkanlage in Altmannsdorf können künftig in die Bildungsarbeit investiert werden. Dadurch wird es möglich, die Schulungen und Veranstaltungen auszubauen.

Hauptbahnhof wird nachts gesperrt

Völlig überraschend sperrt die ÖBB den Hauptbahnhof nachts von 1.30 Uhr bis 4.00 Uhr zu. Begründet wird dies mit Reinigungs- und Instandsetzungsarbeiten, die dadurch wesentlich effizienter durchgeführt werden können.
Damit verlieren Obdachlose die Möglichkeit, sich durchgehend im Bahnhof aufzuhalten. Sie müssen ausweichen, den Bahnhof verlassen.
Gerade in den Sommermonaten, wenn die zusätzlichen Plätze des Winterpakets wieder gestrichen werden, halten sich auch viele obdachlose Menschen im Bahnhof auf.
Caritas-Sozialarbeiter sind abends im Auftrag der ÖBB im Bahnhof unterwegs, um Betroffene in Notquartiere zu bringen. Entscheidend wird sein, ob es genügend Notquartierplätze auch in den Sommermonaten gibt, die die Betroffenen aufsuchen können.
Hier seien aus Sicht der Caritas „zusätzliche Notquartierplätze für sogenannte nicht anspruchsberechtigte Menschen“ auch in den Sommermonaten sinnvoll.

Aber es ist auch gegenüber ihren Kund_innen, die auf einen Anschlusszug über Nacht warten müssen, nicht besonders kundenfreundlich, wenn man sie aus dem Bahnhof rausschmeißt.