WIEN WIRD WOW! Denk mit. Plan mit. Mach mit.

Am Mittwoch, dem 12.09.2018 eröffnete Vizebürgermeisterin und amtsführende Stadträtin Mag.a Maria Vassilakou gemeinsam mit dem Bezirksvorsteher des 10. Bezirks, Franz Marcus die Ausstellung „Wien wird WOW“ am Hauptbahnhof. 

Wien wird WOW“ ist eine interaktive Ausstellung über die Wiener Stadtplanung, die von 2018 bis 2020 durch die Stadt tourt und momentan am Hauptbahnhof Station macht.

„Wien wird WOW“ bietet ganz bewusst die Möglichkeit, einmal selbst in die Rolle von Stadtplaner_innen zu schlüpfen. Gemäß unserem Motto „Denk mit. Plan mit. Mach mit.“ gibt der größte mobile Workshop der Stadt Raum, um eigene Wünsche zu formulieren oder auch einfach nur der Planungs-Fantasie freien Raum zu lassen.

Die Ausstellung ist täglich geöffnet von 10:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Der Eintritt ist frei!

Advertisements

Durchgang vom Hauptbahnhof ins „The Icon Vienna“

Ab Herbst wird man von Hauptbahnhof direkt in die Einkaufsmall des „The Icon Vienna“ gelangen. Auf der Ebene 0 und -1 wird es jeweils einen Durchgang geben. Dann wird der Hauptbahnhof endgültig fertig gestellt sein.

– Der zukünftige Durchgang auf der Ebene 0 im Hauptbahnhof.

Der Zukünftige Durchgang auf der Ebene -1 im Hauptbahnhof.

Eine Aufnahme vom 30.12.2013. In der Außenwand des Hauptbahnhofes sind deutlich die beiden Öffnungen für die Durchgänge auf der Ebene 0 und Ebene -1 sichtbar.

Grundsteinlegung für das Mooons

Gebaut wird schon seit einigen Monaten. Die Grundsteinlegung für das Luxushotel Mooons erfolgte vor einigen Tagen. Geplanter Eröffnungstermin ist in einem Jahr.

Das Mooons soll ein „Boutique-Hotel“ werden. Ein Luxushotel für die kleine Brieftasche. Auf acht Stockwerken wird es 170 Zimmer geben. Im Erdgeschoß wird ein Restaurant mit Garten zur Belebung des Gürtels beitragen. Von der Dachterrasse aus wird es einen Rundumblick über ganz Wien geben.

Vor einigen Tagen erfolgte die Grundsteinlegung. Es wurde eine Zeitkapsel eingemauert, in der sich persönliche, spirituelle und geschäftliche Gegenstände befinden (Kinderzeichnungen des Bauherrn, eine Segnung des Rabbinats, Zeitungen, Münzen und Publikationen der Arcotel AG).

Das „MOOONS—Hotel“ ist ein Gemeinschaftprojekt der „Bridge Group“ und „Moser Architects“.

Für den Neubaus des Hotels musste ein wunderschönes Gründerzeithaus (Link ) abgerissen werden, das mit dem Nachbarhaus an der Ecke Argentinierstraße ein wunderschönes Ensemble bildete. Das Eckhaus wird zur Zeit aufgestockt. Das Ensemble ist unwiederbringlich verloren.   

Das Haus 16 am Wiedner Gürtel vor dem Abriss. Links daneben das „Schwesternhaus“.

Das Haus an der Ecke wird aufgestockt.

 

Erste Pavillon im Schweizergarten ein Provisorium

Provisorien halten am längsten, sagt in Wien ein Sprichwort. Gilt dies auch für den Pavillon im Schweizergarten?

Innerhalb der Gleisschleife im Schweizergarten steht ein Gebäude, das als Provisorium gedacht war. Bevor der Erste Campus gebaut wurde, diente dieses Gebäude als Informationszentrum für den Erste Campus und zum Teil als eine Art Baubüro.

Der Erste Campus ist schon lange in Betrieb und das Gebäude steht leer. Aber es steht noch immer innerhalb der Gleisschleife.  

Mooons

Die Bauarbeiten zum geplanten Hotel Mooons haben begonnen. Vor sechs Wochen konnte man noch in die Baugrube einsehen. In der Zwischenzeit ist der Keller fast fertig und es wird am Erdgeschoß gearbeitet. Zum Schutz der Fußgänger—und Radfahrer_innen wurde ein Schutzgerüst aufgestellt, das zur Baustelle hin mit Holzplatten abgesichert ist und damit jegliche Sicht auf die Baustelle verhindert.

Ein Blick in die Baugrube in der ersten Hälfte des Aprils. In der Mitte das Fundament für den Baukran mit dem ersten Element des Krans.

Deutlich sichtbar in den beiden Ecken die Abstützung der Baugrubenwand.

Über dem Radweg und Gehsteig wurde ein Portalgerüst errichtet. Der Radweg steht in voller Breite zu Verfügung. Der Gehsteig ist eingeschränkt, aber wichtig ist, er ist getrennt vom Radweg.

Schweizergarten entlang Arsenalstraße umgebaut

Der Umbau des Schweizer Gartens entlang der Arsenalstraße kommt dem Wunsch der Erste Bank auf ein ansehnliches Gegenüber entgegen. Zusätzlich wurde der Weg zum Belvedere 21 attraktiver. Ein breiter Streifen wurde vom Gestrüpp befreit, geschottert und mit einigen Bänken bestückt. Auch einige Bäume wurden neu gepflanzt. Die geschotterte Fläche ist nicht ideal für Kinderwägen und auch für ältere Menschen. In diesem Bereich wurde auch eine Skulptur aufgestellt.  

Störend ist ein großer Betonblock, in dem ein Mast verankert ist. Warum dieser nicht in die Erde versenkt wurde, bleibt ein Rätsel.

Der geschotterte Bereich mit Sitzbänken und neuen Bäumen. Im Hintergrund einer der Skulpturen.

Der gewaltige Betonblock, der sehr störend wirkt.

Bauphase 3 des Quartier Belvedere Central (QBC)

Für die beiden letzten Bauteile 1 und 2 des QBC wird zur Zeit die Baugrube ausgehoben. Nach Fertigstellung dieses Gebäudekomplexes sind die Bauarbeiten des Quartiers Belvedere abgeschlossen. 

Die Baugrube für den Bauteil 1 und 2 des QBC. Im Hintergrund „Das Icon Vienna“.