Neuer Mistplatz in der Gudrunstraße

Die MA 48 errichtet einen neuen Mistplatz in der Gudrunstraße an der Ecke Eva-Zilcher-Gasse. Es wird dort auch einen Standort für den Winterdienst und eine Unterkunft für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der MA 48 geben.

Zwischen dem Mistplatz und der Gudrunstraße liegt das Grüngleis der Linie D. Erst nach der Fertigstellung der Stützmauer zum Mistplatz kann in diesem Bereich mit dem Bau der Linie D begonnen werden.

Werbeanzeigen

4*-Hotel Mooons

Diesen Sommer geht das 4*-Hotel Mooons am Wiedner Gürtel in Betrieb. An Stelle eines Gründerzeithauses entstand in den beiden letzten Jahren das Hotel mit seiner futuristisch anmutenden Fassade.

Oben am Dach wird es eine Rooftop-Bar geben, von der aus man einen Blick über die ganze Innenstadt haben wird.

 

Grüngleis für die Linie D

Die neue Umkehrschleife bei der Absberggasse ist bereits fertig. Ab der ersten Februarwoche beginnen die Bauarbeiten für die Verlängerung der Linie D, die als Grüngleis ausgeführt wird. Die Linie D wird um zwei Stationen in das Sonnwendviertel verlängert und endet dann nicht mehr bei der Alfred-Adler-Straße, sondern fährt weiter bis zur Absberggasse.

Ab Schulbeginn 2019 gehen die zwei neuen Stationen auf der insgesamt 1,1 Kilometer langen Neubaustrecke in Betrieb. Entlang des Helmut-Zilk-Parks hält die Straßenbahn beim neuen Bildungscampus in der Hlawkagasse und bei der neuen Endhaltestelle Absberggasse.

Bei der künftigen Endhaltestelle entsteht zudem eine Umsteigemöglichkeit zur jetzigen Linie 6 – später kann man hier zur künftigen Linie 11 umsteigen. Die aktuelle Endhaltestelle Alfred-Adler-Straße wird um ein paar Meter versetzt und ist dann am Beginn der Antonie-Alt-Gasse zu finden.

Hier wird die Linie D verkehren.

Der D-Wagen ist vom Hauptbahnhof bis zur Absberggasse auf einer selbstständigen Gleisanlage unterwegs und damit unabhängig vom Autoverkehr. Dadurch erhöht sich die Pünktlichkeit der Straßenbahn. Bei der neuen Endschleife wurde außerdem eine Gleisverbindung zur Linie 6 geschaffen, damit diese im Fall von Störungen hier wenden kann.

Der eigene Gleiskörper wird als Grüngleis ausgebildet. Grüngleise werten nicht nur das Stadtbild optisch auf, sie sind ein Beitrag für eine kühlere Stadt in zunehmend heißen Sommern. Der Rasen bindet außerdem den Staub und senken so die Staubbelastung in der Umgebung. Die Bepflanzung wirkt auch als Wasserspeicher, der bei Starkregen vor Überlastung des Kanals schützt.

Die Trasse der Linie D führt rechts an der Mauer entlang. Links das Gelände für den Mistplatz der MA48.

Die MA48 baut einen Mistplatz an der Gudrunstraße Ecke Eva-Zilcher-Gasse. Erst nach Fertigstellung der Mauer kann die Trasse der Linie D gebaut werden. Die Linie D soll Anfangs September in Betrieb gehen.

6er Endschleife bei der Südost-Tangente

Völlig überraschend wurde in der Öffentlichkeit der Plan einer Endschleife unter der Südost-Tangente in der Geiereckstraße in Simmering bekannt.

Der Plan einer Endschleife im Kreta-Viertel wurde schon vor längerer Zeit fallen gelassen. Eine Hauptleitung der Wasserversorgung und die Allee-Bäume in der Quellenstraße waren diesem Projekt im Weg.

Diskutiert wurde längere Zeit auch eine Streckenführung durch die Püchsbaumgasse parallel zur Quellenstraße oder in die Absberggasse weiter Richtung Süden. All diese Varianten sind vom Tisch.

Mit den Bauarbeiten der Schleife in der Geiereckgasse wird in den nächsten Wochen begonnen.

Die Geiereckstraße in Simmering. Hier ist die 6er Endschleife geplant.

Wendel bald fertig?

Seit 1. September 2018 ist die Wendel gesperrt, um das fehlende Geländer zu montieren. Von außen gesehen, ist das Geländer montiert. Was steht einer Eröffnung noch im Wege?

Renner-Institut in das Quartier-Belvedere-Central (QBC) übersiedelt

Renner-Institut, Karl-Popper-Straße 8, 1100 Wien

Als der Flächenwidmungsplan für das Gebiet zwischen Hauptbahnhof und Gürtel diskutiert wurde, gab es auch den Wunsch einer kulturellen Nutzung. Sogar von einer Musicalbühne war die Rede. Aber die gesamte Diskussion verlief im Sand. Wenn man eine Parteiakademie auch als eine kulturelle Einrichtung ansieht, dann ist doch noch ein kleine kulturelle Nutzung umgesetzt worden.

Vor ca. einem halben Jahr wurde bekannt, dass das Renner-Institut, die SPÖ-Parteiakademie ins QBC übersiedelt.

Der Umzug ist jetzt vollzogen. Der neue Standort ist wesentlich besser erreichbar, als die Liegenschaft in Schloss Altmannsdorf. Durch die Nähe des Hauptbahnhofes ist die neue Adresse vor allem aus den Bundesländern gut erreichbar. Aber auch die Verkehrsanbindung an die politischen Institutionen am Ring ist sehr gut gegeben.

Auch die laufenden Kosten sind geringer. Diese eingesparten Finanzmittel können nun in ein besseres Programm gesteckt werden.

Der Innenausbau konnte „nach den Bedürfnissen des Renner-Instituts nach den Anforderungen einer modernen Parteiakademie selbst gestaltet werden“. Die Räumlichkeiten sind auf dem neuesten Stand der Technik und durchgängig barrierefrei.