„Science Center“ der TU Wien im Arsenal

Im Rahmen der Grätzeltouren gab es eine Tour „TU Wien trifft Arsenal – Wiens neuer Forschungscluster“.

Die TU will ihre Standorte auf fünf konzentrieren. Die fünf Standorte von „TU Univercity 2015“ sind:

  • Karlsplatz
  • Freihaus
  • Getreidemarkt
  • Gußhausstraße/Favoritenstraße
  • Science Center

Das Science Center ist ein wesentliches Herzstück des Projektes TU UniverCity 2015 und ist eng mit den weiteren Teilprojekten des TU-Infrastrukturprojektes verknüpft. Ziel ist unter anderem die Installation eines Großlaborstandortes für die Technische Universität Wien.

Zum Jahresende 2014 wurde eine Vereinbarung für eine Übersiedlung der TU-Liegenschaften auf den Aspang-Gründen (Eurogate) ins Arsenal (Science Center) zwischen der Bundesimmobiliengesellschaft (beziehungsweise deren Tochtergesellschaft Austrian Real Estate) und der TU Wien vorbereitet.
Die TU Wien gibt Flächen im Ausmaß von rund 10.000 Quadratmetern am Areal Eurogate auf und übersiedelt diese auf das Areal des Science Centers in Arsenal. Auf den freigewordenen Flächen am Eurogate entstehen überwiegend Wohnungen sowie Büros und Gewerbeflächen.

Der Übersichtsplan des Science Center.

Objekt 227, ehemalige Luftschiffhalle – MAGNA-Halle
Im Ersten Weltkrieg diente sie mit den zwei 60 m langen Längsschiffen und einer beachtlichen Innenlichte von 18 m zum Bau von Luftschiffen. Am 1. November 2015 wurde ein Sponsoringvertrag zwischen TU Wien und der MAGNA International Inc. geschlossen, daher trägt sie jetzt den Namen MAGNA-Halle. In der Halle sind 15 Motor- und 6 Komponentenprüfständen sowie eines Kälteemissionsrollenprüfstandes eingerichtet.

Objekt 227 (ehemalige Luftschiffhalle)

Objekt 227 (ehemalige Luftschiffhalle): eine Aufnahme vom 19.03.2016. Im Ersten Weltkrieg diente sie mit den zwei 60 m langen Längsschiffen und einer beachtlichen Innenlichte von 18 m zum Bau von Luftschiffen. Die Tragkonstruktion ist aus Stahlbeton, die unter Denkmalschutz steht. Leider ist die Tragkonstruktion durch die Einbauten nicht mehr sichtbar.

Objekt 221 – Siemenshalle
Das Objekt 221 wurde in den Jahren 1916 bis 1918 als Anlage für elektrische Hochspannungsversuche errichtet. Neben den Hallenbereichen ist ein Hörsaal mit 165 Sitzplätzen situiert, der über einen eigenen repräsentativen Zugangsbereich verfügt. Im Science Center wird es seitens der TU Wien zukünftig als Großraumlabor genutzt.

Die Nutzer sind das Institut für Energietechnik und Thermodynamik (E302) und das Institut für Fertigungs- und Hochleistungslasertechnik (E311)

Objekt 221 (ehemalige Siemenshalle)

Objekt 214
In diesem Objekt ist die nächste Generation des Superrechenzentrums Vienna Scientific Cluster (VSC) am Arsenal untergebracht. Gekühlt werden diese Superrechner mit Öl.

Weitere Nutzer sind TU Smart Minerals, Institut für Strömungsmechanik und Wärmeübertragung (E322), Raum für Entwicklungen (teilweise Architektur-Zeichensäle, Institutsflächen)

In diesem Gebäude ist das Superrechenzentrums untergebracht.

Neubau des Laborgebäudes der Fakultät für Bauingenieure

Weitere Informationen siehe

https://www.univercity.at/standorte/science_center/ https://www.tuwien.ac.at/de/aktuelles/news_detail/article/6761/

 

Advertisements

2 Antworten

  1. Ist das O’227 jetzt die sogen. ehem. Luftschiffhalle – oder die sogen. ehem. Panzerhalle (s. wiki, BMWF/TU Wien/BIG uam)?

    • In den Unterlagen von der TU wird sie Luftschiffhalle genannt, da im Ersten Weltkrieg in der Halle Luftschiffe gebaut wurden. Vielleicht wurden im Zweiten Weltkrieg Panzer gebaut/repariert. Laut Sponsorenvertrag wird sie in Zukunft MAGNA-Halle heißen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: