Umbau der Kreuzung Gudrunstraße mit der Absberggasse

Seit 1. August ist die Kreuzung Gudrunstraße mit der Absberggasse für den Verkehr gesperrt, ausgenommen davon ist die Straßenbahn. Bei vollem Betrieb werden die neuen Gleise der Linie 6 verlegt. Gleichzeitig werden die Anschlüsse an die Endschleife hergestellt, so dass die Linie 6 bei Kurzführung hier umdrehen kann.

(5) Das neue Gleis der Linie 6. Die Straßenbahn kommt rechts aus der Unterführung biegt in die Strecke Richtung Quellenstraße ein. In Bildmitte die Weiche des Gleises der Linie 6 aus Simmering (Siehe Bild 4). Rechts daneben die beiden noch in Betrieb befindlichen Gleise der Linie 6.

(4) Die Weiche des Gleises der Linie 6: Von Geradeaus kommt die Linie 6 aus der Gleisschleife. Von rechts kommt sie aus der Unterführung.

(2) Vorne das Gleis der Linie 6 aus der Gleisschleife heraus. Der Gleisbogen kommt aus der Unterführung. Dazwischen liegt das Gleis, das in die Gleisschleife führt. Rechts neben den neu verlegten Bogen liegen die beiden noch in Betrieb befindlichen Gleise der Linie 6.

(1) Im Vordergrund das Gleis der Linie 6, das in die Gleisschleife führt (siehe Bild 2). In Bildmitte die beiden neuen Gleisbogen die von bzw. zur Unterführung führen. Daneben die beiden in Betrieb befindlichen Gleise.

Advertisements

Wohnen am Schweizergarten

Wohnen am Schweizergarten – Foto: DMAA/SIGNA

Gegenüber des Belvedere 21 entlang der Canettistraße entsteht „Wohnen am Schweizergarten“, ein Wohn- und Bürogebäude. Das Projekt ist das Ergebnis eines Wettbewerbs, der Mitte 2015 durchgeführt wurde. In das Siegerprojekt des renommierten Architekturbüros Delugan Meissl Associated Architects wurde auf Empfehlung der Jury eines der Wohnhochhäuser aus dem Wettbewerbsbeitrag von Coop Himmelblau integriert.

In zwei Türmen mit rund 60 Meter Höhe werden ca. 450 Wohnungen entstehen. In einem dritten Turm von gleicher Höhe wird über acht Geschoße ein Hotel untergebracht, im Rest Büros.

Die Bauarbeiten haben schon begonnen und die Rohbauarbeiten werden gegen Ende 2019 abgeschlossen sein.

Blick in die Baugrube von der Arsenalstraße aus. Im Hintergrund der Hauptbahnhof

Blick in die Baugrube vom Hauptbahnhof aus. Links der Erste Campus. Im Hintergrund das Belvedere 21.Am rechten Bildrand der Büroturm des Belvedere 21.

 

Die Linie D wird verlängert

Die Straßenbahnlinie D wird bis zur Absberggasse verlängert. Fertigstellung erfolgt im September 2019.

Auf der neuen Strecke entstehen zwei neue Haltestellen: beim Bildungscampus in der Hlawkagasse und die neue Endhaltestelle bei der Absberggasse. Bei der künftigen Endhaltestelle entsteht zudem eine Umsteigemöglichkeit zur Linie 6. Die aktuelle Endhaltestelle Alfred-Adler-Straße wird zum Beginn der Antonie-Alt-Gasse verlegt.

Umweltfreundliches Grüngleis verschönert das Stadtbild 

Ab September wird das umweltfreundliche Grüngleis entlang des Helmut-Zilk-Parks gebaut – eine Strecke von rund 900 Metern. Grüngleise werten nicht nur das Stadtbild optisch auf, sondern sind in mehrerer Hinsicht umweltfreundlich:

 sie sind ein wichtiger Beitrag für eine kühlere Stadt in zunehmend heißen Sommern.     Die Pflanzen binden den Staub und senken so die Staubbelastung in der Umgebung.
Die Bepflanzung wirkt auch als Wasserspeicher, der etwa bei Starkregen vor Überlastung des Kanals schützt.

Neue Gleisanbindung an die Linie 6 

Von 1. August bis zum 3. September entsteht eine Gleisverbindung von der Linie 6 zur neuen Umkehrschleife, damit die Straßenbahnen der Linie 6 hier im Fall von Kurzführungen wenden können. Für diese Gleisanbindung an die neue Umkehrschleife müssen im Kreuzungsbereich Absberggasse – Gudrunstraße in diesem Zeitraum neue Gleise verlegt werden.

Die Bauarbeiten für die Endschleife der Linie D haben begonnen.

Im Sonnwendviertel bei der Absberggasse wird die Endstelle der Linie D sein. Die Bauarbeiten haben begonnen und werden 2019 abgeschlossen sein. Es wird auch eine Gleisverbindung von der Linie 6 zur neuen Umkehrschleife geben, so dass Linie 6 hier auch umkehren kann.

Für die Zeit der Bauarbeiten muss die Gudrunstraße vom 1. August bis 3. September gesperrt werden.

Ende der Gleisschleife Richtung Hauptbahnhof. Vor der Baumaschine liegen die Anschlüsse für die Linie 6.

Die Gleisschleife der Linie D im rechten Bildteil. Im Vordergrund die Anschlüsse der Linie 6: von rechts kommend der Anschluss der Linie 6 von Simmering kommend (siehe Bild 3); gerade aus der Anschluss der Linie 6 von der Absberggasse.

Das Gleis der Linie 6 aus Richtung Simmering. Nach links führt das Gleis in die Gleisschleife, in der die Linie 6 umdrehen kann. Das zweite Gleis ist ein Teil der Linie 6 die in die Absberggasse einbiegt (siehe Bild 4)

Links das neue Gleis der Linie 6 neben den beiden jetzt noch in Betrieb befindlichen Gleise der Linie 6 in der Absberggasse.

 

Geisterstraße

Die Franz-Grill-Straße ist fertiggestellt. Geplant und gebaut für ein Verkehrsaufkommen, das nie eintreten wird. Die Grundlage für die Verkehrsplanung für die Straßen rund um den Hauptbahnhof war eine Zunahme des Individualverkehrs. Keine Idee  davon, dass sich der Anteil des Individualverkehrs verringern könnte. Tatsächlich ist in Wien der Anteil des Öffentlichen Verkehrs sehr stark gestiegen. Hier am Beispiel der Franz-Grill-Straße, in die sich sehr selten eine Radfahrerin oder ein Radfahrer verirrt und noch seltener ein Auto.

Die Franz-Grill-Straße von der Kreuzung Faradaygasse aus gesehen.

Die Franz-Grill-Straße zwischen Objekt 214 und Objekt 227 (ehemalige Luftschiffhalle).

Die Franz-Grill-Straße bei der Kurve beim Objekt 221 /ehemalige Siemenshalle).

Aufnahmen der Franz-Grill-Straße vom August 2017:  https://schaffnerin.wordpress.com/2017/08/20/franz-grill-strasse/