Gefährliche Markierung

Die Markierung des Radweges nach der Bushaltestelle Arsenalsteg stadteinwärts ist für die Radfahrer_innen gefährlich. Die Sperrlinie für die Autos führt direkt auf die Radwegmarkierung zu. Daher fahren einige Autofahr_innen auf den abmarkierten Radweg und gefährden die Radfahrer_innen. Ein Verschwenken der Sperrlinie nach links „drängt die Autos nach links und vom Radweg weg.

Eine neue Markierung (siehe letztes Foto) würde die Sicherheit für die Radfahrer_innen wesentlich erhöhen.

Die Sperrlinie leitet die Autos auf den Radweg zu.

Einige Autos fahren auf den Radweg und gefährden die Radfahrer_innen.

Eine neue Sperrlinie führt die Autos nach links und weg vom Radweg.

 

Mooons

Die Bauarbeiten zum geplanten Hotel Mooons haben begonnen. Vor sechs Wochen konnte man noch in die Baugrube einsehen. In der Zwischenzeit ist der Keller fast fertig und es wird am Erdgeschoß gearbeitet. Zum Schutz der Fußgänger—und Radfahrer_innen wurde ein Schutzgerüst aufgestellt, das zur Baustelle hin mit Holzplatten abgesichert ist und damit jegliche Sicht auf die Baustelle verhindert.

Ein Blick in die Baugrube in der ersten Hälfte des Aprils. In der Mitte das Fundament für den Baukran mit dem ersten Element des Krans.

Deutlich sichtbar in den beiden Ecken die Abstützung der Baugrubenwand.

Über dem Radweg und Gehsteig wurde ein Portalgerüst errichtet. Der Radweg steht in voller Breite zu Verfügung. Der Gehsteig ist eingeschränkt, aber wichtig ist, er ist getrennt vom Radweg.

Blühende Vielfalt auf ehemaligem Gleiskörper

Auf Grund des Artikels Gleisanschluss hat ein Leser Fotos zur Verfügung gestellt. Die Fotos sind so beeindruckenden, dass ich sie hier veröffentliche.
Bewunderswert, wie schnell die Natur genutzte Flächen zurück erobert, ohne Zutun des Menschen.
Ich habe bei der MA 22 angefragt, ob dieses Biotop unter Schutz gestellt werden kann.

Dr.-Karl-Renner-Institut übersiedelt zum Hauptbahnhof

Die politische Akademie der SPÖ, das Dr.-Renner-Institut, übersiedelt in die unmittelbare Nähe des Hauptbahnhofes. Ab Ende des Jahres wird die Bildungseinrichtung in die Karl-Popper-Straße 8 im Quartier-Belvedere-Central (QBC) untergebracht sein.  

Die rund 1000 m2 umfassenden Räumlichkeiten im QBC werden vom Projektentwickler des Standortes UBM Development erworben. Die zentrale Lage an einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt gewährleistet eine optimale Erreichbarkeit – sowohl aus den Bundesländern als auch innerhalb Wiens.

Die bisherigen Erhaltungskosten der historischen Gebäude- und Parkanlage in Altmannsdorf können künftig in die Bildungsarbeit investiert werden. Dadurch wird es möglich, die Schulungen und Veranstaltungen auszubauen.

ÖBB Investieren in die Zukunft

Personenverkehr
Im Personenverkehr wird 2018 das erfolgreiche Modell der Nachtverkehre mit dem ÖBB Nightjet ausgebaut. Ab Anfang Dezember wird zwischen Wien und Berlin zusätzlich zur Tagesverbindung, auch die beliebte Nightjet-Verbindung wieder ins Programm aufgenommen.

Gleichzeitig läuft die Modernisierung der Nahverkehrsflotte durch Umrüstungen der bestehenden Züge auf Cityjet-Niveau sowie die Beschaffung neuer Garnituren. Innovationen finden nicht nur auf der Schiene statt: Der Postbus treibt bei den Bussen das Thema E-Mobilität voran. Bis 2020 kommen insgesamt 22 E-Busse in den Linienbetrieb. 20 im Raum Feldkirch in Vorarlberg und zwei in Südkärnten.

Güterverkehr
Mit der Rail Cargo Group (RCG) wird der internationale Auftritt der ÖBB weiter gestärkt. Neben Logistikangeboten in Europa wird die RCG heuer neue Verbindungen nach China aufnehmen. Im Jahr 2018 plant die RCG bis zu 600 Verbindungen auf den Routen zwischen Europa und China. Darüber hinaus werden neue Shuttle-Verkehre wie etwa zwischen Linz und dem Rhein-Ruhr-Gebiet und Verkehre von und zu den Häfen ausgebaut. Güterwagen werden mit GPS ausgestattet.

Infrastruktur
2018 wird die ÖBB Infrastruktur rund 1,9 Milliarden Euro investieren. Der Fokus liegt weiterhin auf dem Ausbau der Südstrecke (Semmeringbasistunnel und Koralmtunnel). Ebenso werden Projekte wie der Marchegger Ast für eine bessere Verbindung von Wien und Bratislava umgesetzt. Erhebliche Investitionen sind auch für den Ausbau der Pottendorfer Linie, den 4-gleisigen Ausbau der Strecke Linz – Wels sowie Bahnhofsmodernisierungen geplant.