Casa Leben im Sonnwendviertel

In der Antonie-Alt-Gasse 9  eröffnete Mitte September ein Pflegewohnhaus nach dem bewährten Casa Hausgemeinschaftsmodell sowie einem offenen Kindergarten. Im Sonnwendviertel in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofes stehen 78 Einzelzimmer sowie 3 Doppelzimmer aufgeteilt auf 6 Hausgemeinschaften für Senior_innen aller Pflegestufen zur Verfügung. Angeboten werden kompetente Langzeit-, Kurzzeit- bzw. Urlaubspflege und liebevolle Begleitung im Alltag (geförderte Pflegeplätze). Ergänzt wird das Angebot um 85 Kindergartenplätze.

Die Bewohner_innen und Mitarbeiter_innen der ehemaligen Casa Waldkloster in der nahen Waldgasse übersiedelten an den neuen Standort.

Nähere Informationen über die Angebote im Casa Leben: http://www.casa.or.at/leben-im-alter/casa-sonnwendviertel/angebot/

Werbeanzeigen

Unterführung Gudrunstraße

Die Unterführung der Gudrunstraße wird vierspurig. Das Brückentragwerk wurde schon in den Jahren 2012/13 gebaut. Jetzt wird die Unterführung auf die die vier Spuren ausgebaut. In der zukünftigen Fahrbahn Richtung Favoriten werden die Gleise für die Straßenbahn verlegt.

Die zukünftige Fahrbahn Richtung Favoriten vom Gräßlplatz aus gesehen. Rechts liegt das Gleis für die Straßenbahn.

Die zukünftige Fahrbahn Richtung Favoriten von Favoriten aus fotographiert. Im Vordergrund liegt das Gleis für die Straßenbahn. Die Randsteine für die Fahrbahn liegen schon. Im Hintergrund sieht man die Auffahrt zur Kempelenbrücke.

Verbesserungen für Pendler_innen

Die nahende Landtagswahl macht es möglich: Der öffentliche Verkehr wird in Niederösterreich massiv ausgebaut.

Jahrelang hat sich das Land Niederösterreich geweigert die Kosten für eine Erweiterung des Angebotes zu übernehmen. Jetzt wird das größte Paket für Pendlerinnen und Pendler seit in Kraft treten des Verkehrsdienstevertrages zwischen Land Niederösterreich und der ÖBB vereinbart.

Nach der Taktverdichtung auf der S7 Richtung Schwechat im September wird mit dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember das Angebot erweitert:

  • zusätzlich 2 Millionen Zugkilometer jährlich und 33.000 zusätzliche Sitzplätze täglich. Die Kosten in der Höhe von 15 Millionen Euro werden vom Land Niederösterreich finanziert.
  • Für niederösterreichische Pendlerinnen und Pendler gibt es massive Verbesserungen:
  • Angeboten werden schnelle REX-Verbindungen von Amstetten über St. Pölten, Bahnhof Tullnerfeld, Hütteldorf bis nach Wien Westbahnhof künftig ganztags im Stundentakt – auch am Wochenende und ohne Taktlücken!
  • Verstärkungen auf der S1 (Gänserndorf – Wien)
  • Schließung von Taktlücken an der Franz-Josefs-Bahn (Gmünd – Wien), mehr Verbindungen und Sitzplätzen an der Ostbahn (insbesondere Bruck/Leitha – Wien)
  • einer Angebotsverdoppelung an der S40 zwischen Wien und Klosterneuburg zu Pendlerzeiten