Luxus pur nahe dem Belvedere

Auf dem letzten Baufeld stadtauswärts entlang der Arsenalstraße entstehen 330 Wohnungen bis 2018. Der Entwurf stammt von dem italienischen Stararchitekten Renzo Piano. Das Gebäude wird auf Säulen stehen, die zwischen 8 und 14 Meter hoch sind. Raumhohe Fenster bieten den Bewohner_innen eine wunderbare Aussicht auf den Schweizer Garten und das Belvedere. Durch die Nähe zum Hauptbahnhof ist die Liegenschaft sehr gut durch den öffentlichen Verkehr zu erreichen.

Näheres siehe https://schaffnerin.wordpress.com/2013/06/19/wohnen-uber-dem-park/

Schnellbahnstation Quartier Belvedere

Die ÖBB hat rund 8 Millionen in die Schnellbahnstation investiert. Strahlte sie noch bis vor kurzem das Flair der 60er Jahre aus, so wurde sie dem Design der Station Hauptbahnhof-Südtiroler Platz angepasst. Es wurde auch ein neuer Unterbau eingebracht und neue Gleise verlegt, was den Fahrkomfort verbessert.

An den Enden der Bahnsteige sind vier Vitrinen, in denen Fundstücke des Südbahnhofes ausgestellt, die bei den Bauarbeiten des neuen Hauptbahnhofes gefunden wurden.

Die neue Schnellbahnstation Belvedere in neuen Design.

Die neue Schnellbahnstation Belvedere in neuen Design.

Ampel für Radfahrer_innen fehlt, bzw. ist nicht einsehbar

Ich wurde darauf hingewiesen, dass an der Kreuzung Argentinierstraße/Wiedner Gürtel die Lichtsignale für die Radler_innen nicht in Ordnung sind.

Für Radler_innen, welche der Prinz-Eugen-Straße kommen und bei der Argentinierstraße den Gürtel zur Gertrude-Fröhlich-Straße überqueren wollen, gibt es eine eigene Aufstellfläche. Von dieser Aufstellfläche aus sieht man die Ampel für die Radfahrer_innen nur von hinten und nicht, ob das Signal für die Querung des Gürtels auf rot oder grün steht. Es ist auch nicht erkennbar, ob sie für die Überfahrt über den Gürtel zuständig ist.

Auf dem Foto steht das Fahrrad auf der Aufstellungsfläche für die Überfahrt zum Hauptbahnhof und die Ampel auf den Strommasten ist so montiert, dass ihre Lichtsignale nicht gesehen werden. Es ist auch nicht erkennbar, dass sie signalgebend für die Gürtelüberfahrt ist.

Auf dem Foto steht das Fahrrad auf der Aufstellungsfläche für die Überfahrt zum Hauptbahnhof und die Ampel auf den Strommasten ist so montiert, dass ihre Lichtsignale nicht gesehen werden. Es ist auch nicht erkennbar, dass sie signalgebend für die Gürtelüberfahrt ist.

Zusätzlich fehlt an der gegenüberliegenden Seite des Gürtels eine Ampel für den Radweg.

Auf dem Foto ist die Gürtelüberfahrt zu sehen, an deren gegenüberliegendem Ende, dort wo die Radlerin steht, die signalgebende Ampel fehlt.

Auf dem Foto ist die Gürtelüberfahrt zu sehen, an deren gegenüberliegendem Ende, dort wo die Radlerin steht, die signalgebende Ampel fehlt.

Eine Überprüfung der Situation ist schon in die Wege geleitet und ich erwarte eine baldige Verbesserung für die Radler_innen.