Ampelschaltung für Bus und RadlerInnen nicht optimal.

Schon vor längerer Zeit (Juni) haben sich Fahrgäste des Busses 69 A über die unnötigen Wartezeiten bei einer Ampel am Südtiroler Platz beschwert. Es handelt sich um jene Ampel, wo der Bus 69 A auf einer eigenen Busspur die Gleise der Straßenbahn kreuzt.

SANYO DIGITAL CAMERADer Bus muss stehen bleiben, obwohl weit und breit keine Straßenbahn in Sicht ist. Die Ampel ist, so wie alle anderen Ampeln am Südtiroler Platz mit einer fixen Umlaufzeit programmiert. So kommt es sehr oft dazu, dass der Bus warten muss, obwohl keine Straßenbahn kommt.

Auch die RadfahrerInnen auf dem Radweg neben der Busspur haben das gleiche Problem. Auch sie müssen warten, auch wenn keine Tram kommt.

Bei einer direkte Beeinflussung der beiden Ampeln durch die Straßenbahn hätte der Bus nur dann rot, wenn eine Straßenbahn kommt und sonst hätte er freie Fahrt.

Davon würden auch die RadfahrerInnen profitieren. Auch sie hätten länger grün.

Beim letzten ÖBB-Bezirksforum haben sich die Beamten bereit erklärt die Situation zu überprüfen und eventuell die Ampel neu zu programmieren.

Advertisements