Smart-Wohnungen im geförderten Wohnbau

560 SMART-Wohnungen im Sonnwendviertel beim neuen Hauptbahnhof und in der Lorenz-Reiter-Straße im 11. Wiener Gemeindebezirk werden bis 2016 realisiert.

Sie zeichnen sich durch Bruttomieten von maximal 7,50 Euro pro Quadratmeter aus. Zudem sind die notwendigen Eigenmittel mit maximal 60,- Euro pro Quadratmeter gedeckelt.

Neben den vier Qualitäten – soziale Nachhaltigkeit, Architektur, Ökonomie und Ökologie – waren bei den beiden Bauträgerwettbewerben vor allem optimale Flächennutzung und vielfältige Wohnungstypologien gefordert. Die Fachjury wurde insbesondere auch durch flexible Raumaufteilung und unterschiedliche Ausstattungsvarianten überzeugt.

Das SMART-Wohnbauprogramm schafft Angebote, die den gesellschaftlichen Entwicklungen und neuen Bedürfnissen der Menschen möglichst gerecht werden. Sie sind ein Teil des sozialen Wiener Wohnbauprogrammes und eine zeitgemäße Ergänzung zum bestehenden geförderten Wohnungsangebot und werden neuen Trends und individuellen finanziellen Möglichkeiten gerecht.

Sie sind auch Beispiel dafür, dass erschwingliche Mieten nicht auf Kosten der Wohnqualität gehen müssen. Das Angebot der neuen SMART-Wohnungen richtet sich vor allem an Jungfamilien, Paare, AlleinerzieherInnen oder die zunehmende Zahl an Singles.

Sonnwendgasse zwischen Landgutgasse und Humboldtgasse wird umgebaut

Es wird auf beiden Seiten Ein-Richtungs-Radwege geben. Für den motorisierten Individualverkehr wird es Abbiegespuren ins Hauptbahnhofgelände geben. Die vorhandenen Ampelanlagen werden adaptiert und die Gehwege saniert. Zur Attraktivierung werden Bäume gepflanzt.

SANYO DIGITAL CAMERA

Baubeginn war am 17. Juni und die Bauarbeiten sollen am 20. Dezember abgeschlossen sein. Während dieser Zeit wird es Verkehrseinschränkungen geben. Die Sonnwendgasse wird zwischen Landgutgasse und Humboldtgasse Einbahn stadteinwärts. Stadtauswärts wird der Verkehr über die Humboldtstraße umgeleitet

Weitere Informationen erhalten Sie auf www.strassen.wien.at und
www.baustellen.wien.at oder auch unter 01/955 59 – Infoline Straße
und Verkehr.

Radweg quer über den Südtiroler Platz

SANYO DIGITAL CAMERA

Der Radweg führt quer über den Südtiroler Platz und erspart den RadfahrerInnen die von der Favoritenstraße kommen und zum Hauptbahnhof wollen mehrere Stopps und erlaubt das zügige Queren des Südtiroler Platzes.

Wohnen über dem Park

Zwischen Arsenalstraße und Bahngelände, schräg gegenüber des 21er Hauses entsteht ein innovatives Wohnprojekt vom Architekten Renzo Piano. Herausragendstes Merkmal  dieser Wohnhausanlage mit 300 freifinanzierten Wohnungen zwischen 40 und 180 m² sind die bis zu 14 Meter hohen Stelzen auf denen die sechs Wohnhäuser über einen neu angelegten Park stehen.

Die zukünftigen BewohnerInnen haben einen tollen Ausblick auf das 21er Haus, den Schweizergarten und von den oberen Stockwerken auch auf das Belvedere.

Siehe auch  http://www.quartier-belvedere.at/projekte/

Auf diesem Gelände entsteht das Stelzenhochhaus. Im Hintergrund die Begrenzungsmauer des Bahngeländes. Ganz links ist die Unterführung in der Verlängerung der Ghegastraße zu sehen.

Auf diesem Gelände entsteht das Stelzenhochhaus. Im Hintergrund die Begrenzungsmauer des Bahngeländes. Ganz links ist die Unterführung in der Verlängerung der Ghegastraße zu sehen.

Radständer beim Hauptbahnhof werden gut angenommen

Die Radständer auf dem südlichen Vorplatz des Hauptbahnhofes sind immer gut ausgelastet. Sie liegen direkt neben einem Radweg, zusätzlich ganz in der Nähe des Eingangs in den Bahnhof, was für die RadfahrerInnen ein bequemes Umsteigen vom Rad auf die Bahn bedeutet. Es zeigt sich, dass doch einige mit dem Fahrrad zur Bahn kommen. Die ÖBB ist gut beraten, auf diesen Trend zu reagieren und bei allen Bahnhöfen für sichere Abstellmöglichkeiten für Fahrräder zu sorgen.

SANYO DIGITAL CAMERA

Vor dem Ausgang der Bahnhofshalle Ost gibt es einige Radständer, die ein Schattendasein führt. Es ist für die RadfahrerInnen noch schwer erreichbar, da rundherum die Straßen und so auch die Radwege noch nicht fertig gestellt sind.

SANYO DIGITAL CAMERA

Radweg am Wiedner Gürtel bis zum Südtiroler Platz verlängert

Vor ca. vier Wochen wurde der Radweg von der Gertrude-Fröhlich-Sandner-Straße bis zur Favoritenstraße markiert. Als Zweirichtungsradweg führt er vorbei an dem Abgang zur Schnellbahn.

SANYO DIGITAL CAMERA

Nach dem Abgang mündet der Radweg in die Nebenfahrbahn, die eine Einbahn von der Favoritenstraße bis zur Gertrude-Fröhlich-Sandner-Straße ist.

RadfahrerInnen von der Favoritenstraße Richtung Gertrude-Fröhlich-Sandner-Straße fahren mit dem Verkehr und sollen vor dem Abgang zur Schnellbahn in den Zweirichtungsradweg einfädeln. Ursprünglich war aber eine Sperrlinie markiert, die eine Zufahrt auf den Radweg sperrte. Siehe: https://schaffnerin.wordpress.com/2013/05/17/sperrlinie-verhindert-auffahrt-auf-den-radweg/

SANYO DIGITAL CAMERA

Diese Sperrlinie wurde in der Zwischenzeit zum Teil weggefräst und es wird in den nächsten Tagen eine neue Markierung angebracht werden.

SANYO DIGITAL CAMERA

Die Überfahrt der Autobuslinien 13A und 69A ist durch eine rot umrandete Blockmarkierung abgesichert.

SANYO DIGITAL CAMERA

Das Radfahren gegen die Einbahn endet bei der Favoritenstraße. Wenn die Bauarbeiten am Hauptbahnhof beendet sein werden, wird es hier Anschluss an den Radweg in den 10. Bezirk geben.

SANYO DIGITAL CAMERA

Somit haben die RadfahrerInnen eine durchgehende Radverbindung vom Südtiroler Platz bis zur Adolf-Blamauergasse mit Anschlüssen an den Radweg in der Argentinierstraße (4. Bezirk) und an den Radweg in der Kleistgasse (3. Bezirk).

Radständer am Südtiroler Platz überfüllt

SANYO DIGITAL CAMERA

Am Südtiroler Platz bei der Haltestelle der Linie O gibt es die Möglichkeit, sein Rad abzustellen. Seit der Radweg (siehe Link) in der Nebenfahrbahn markiert wurde, hat der Standort Anschluss an das Radwegenetz und ist sehr oft überfüllt und die RadfahrerInnen müssen ihr Rad an Verkehrszeichen anhängen.

SANYO DIGITAL CAMERA

Von diesem Standort aus sind die Linien O, 18, 13A, 69A und die Schnellbahn sehr bequem zu erreichen. Daher sollten die Wiener Linien das Angebot an Abstellplätzen erhöhen. Einen entsprechenden Antrag werden die Grünen in der Bezirksvertretung in Favoriten stellen.