Arsenalsteg

Der Arsenalsteg ist eine Brücke für Fußgänger- und RadfahrerInnen. Sie ist eine Verbindung vom Arsenal (3. Bezirk) in das Sonnwendviertel (10. Bezirk). Wie bei der Südbahnhofbrücke wurden schon Anfang Februar 2011 zwei Bögen des Arsenalstegs montiert. Nachdem der Betrieb des provisorischen Ostbahnhofes eingestellt wurde, baut man jetzt an der Brücke weiter. Derzeit wird die Schalung für den Brückenpfeiler neben der Arsenalstraße montiert. Erst 2015 soll die Brücke in Betrieb gehen.

Die Schalung für den Pfeiler neben der Arsenalstraße. Gut zu sehen ist die u-förmige Aussparung, die charakteristisch für die schon bestehenden Pfeiler ist.

Die Schalung für den Pfeiler neben der Arsenalstraße. Gut zu sehen ist die u-förmige Aussparung, die charakteristisch für die schon bestehenden Pfeiler ist.

Ausbau der Arsenalstraße

Nach dem Verlegen von Rohrleitungen werden die Richtungsfahrbahnen  der Arsenalstraße stadteinwärts zwischen Schweizergarten Straße und Gürtel ausgebaut. Wie überall rund um den Hauptbahnhof wird das Straßennetz großzügig angelegt. In einem mit öffentlichem Verkehr so gut erschlossenem Gebiet wie Quartier Belvedere und Sonnwendviertel ist das Angebot an Infrastruktur für den Individualverkehr kontraproduktiv.

Wenn alle Büro- und Wohnungsbauten rund um den Hauptbahnhof besiedelt sind, werden dank der Stellplätze in den Garagen und des großzügigen Straßennetzes viele mit dem Auto anreisen und der Verkehr wird im anschließenden höherrangigen Netz (Gürtel und Tangente) noch mehr und länger Stauen. Der Ruf nach mehr Fahrbahnen des Gürtels und der Tangente wird kommen, wie das Amen im Gebet.

Im März wurden Rohrleitungen in der Arsenalstraße verlegt.

Im März wurden Rohrleitungen in der Arsenalstraße verlegt.

Im Bild sieht man die Vorbereitung für die Verlegung der Randsteine. Links davon ist Platz für zwei Fahrspuren, die stadteinwärts führen. Im Hintergrund die Gebäude am Wiedner Gürtel.

Im Bild sieht man die Vorbereitung für die Verlegung der Randsteine. Links davon ist Platz für zwei Fahrspuren, die stadteinwärts führen. Im Hintergrund die Gebäude am Wiedner Gürtel.

Endgültige Lage der Trasse der Linie 18 am Landstraßer Gürtel

Wo vor einigen Wochen noch die Autos zur A 23 auf- und abgefahren sind, (siehe „Wie geht´s weiter mit der Auffahrt“ ) werden jetzt die Gleise für die Linie 18 errichtet.

Die Straßenbahn wird wieder in die ursprüngliche Seitenlage verlegt und über das Kreuzungsplateau über der Unterführung in die Landstraßer Hauptstraße einbiegen. Durch die Unterführung wird der Straßenbahnbetrieb durch die zu- und abfahrenden Autos von der Tangente nicht mehr gestört. In einigen Jahren wird aber in diese Kreuzung die Franz-Grill-Gasse einmünden, die den Verkehr vom Sonnwendviertel herüberleitet. Dadurch kommt es zu einer zusätzlichen Belastung und einem größeren Verkehrsaufkommen dieser Kreuzung und wieder einer  stärkeren Beeinträchtigung der Straßenbahnlinie 18.

Die Gleise werden wieder in der ursprüngliche Seitenlage verlegt.

Die Gleise werden wieder in der ursprüngliche Seitenlage verlegt.

Die Gleise biegen in die Landstraßer Hauptstraße ab.

Die Gleise biegen in die Landstraßer Hauptstraße ab.

Hier erfolgt der Anschluss an die Gleise in der Landstraßer Hauptstraße.

Hier erfolgt der Anschluss an die Gleise in der Landstraßer Hauptstraße.