Grauwasserspeicher

Vor sechs Monaten sah die Baustelle des Grauwasserspeichers noch so aus: siehe Artikel  In der Zwischenzeit ist der Bau sehr weit fortgeschritten. Entlang der Stützwand der Südbahn wurde eine neue Stützwand betoniert. Neben den Gleisen der Schnellbahn wurde eine Wand errichtet, die den nördlichen Abschluss des neuen Hauptbahnhofes bildet. Der verbleibende Zwischenraum wird nicht verfüllt, sondern wird als Raum zur Speicherung des Wassers aus dem Kanal bei Starkregen genutzt. Dies schützt den Kanal und die Kläranlage in Simmering vor Überlastung.

Links die Stützmauer, rechts die nördliche Begrenzung des Hauptbahnhofes.

Links die Stützmauer, rechts die nördliche Begrenzung des Hauptbahnhofes.

Die Gleise der Schnellbahn und links davon die nördliche Begrenzungsmauer des Hauptbahnhofes.

Die Gleise der Schnellbahn und links davon die nördliche Begrenzungsmauer des Hauptbahnhofes.

Advertisements

Eine Antwort

  1. […] 1.500 m3 großes Auffangbecken geleitet und für die Reinigung der Zugtoiletten verwendet. Siehe: https://schaffnerin.wordpress.com/2013/05/09/grauwasserspeicher/ Der Speicher wurde auch erforderlich, um das Kanalnetz zu entlasten. Siehe: […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: