Grüne Verkehrspolitik wirkt: Stadt Wien verlängert mehrere Straßenbahnlinien

Die Linie 71 wird bis zur Börse verlängert. Dadurch entfällt das lästige Umsteigen am Schwarzenbergplatz und das direkte Umsteigen zu 24 Linien ist gegeben, unter anderem zu allen Linien am Knoten Karlsplatz-Oper und am Schottentor. Zusätzlich wird durch die Verlängerung das Platzangebot am Ring erhöht.
Die Linie 6 wird in Zukunft von der U-Bahnstation Simmering nach Kaiserebersdorf verlängert. Dies schafft eine Verbesserung des Angebotes auf dem Streckenabschnitt von der U-Bahnstation Simmering bis zum Zentralfriedhof, da hier in Zukunft die beiden Linien 6 und 71 unterwegs sind.

Am 9. Dezember geht der Hauptbahnhof in Teilbetrieb. Ab diesem Datum gibt es einige Änderungen im Liniennetz der Wiener Linien.
Die Linie D wird bis zum Hauptbahnhof verlängert und hat ihre Endstelle direkt unter den Bahnsteigen. Von der ostseitigen Bahnhofshalle aus gibt es feste Treppen, Rolltreppen und Aufzüge zu den Bahnsteigen. So wird das Umsteigen der Fahrgäste der Regionalbahnen, die in die Stadt wollen, wesentlich bequemer.
Für die Linie 13A gibt es eine geänderte Linienführung. Der Bus fährt nicht mehr bis zur Arsenalstraße, sondern biegt schon bei der Mommsengasse vom Gürtel ab. Ursprünglich wollten die Wiener Linien die Haltestelle Mommsengasse der Linie 13A ersatzlos streichen.  Durch die Umsicht der Grünen konnten dies verhindert werden.