Gehweg, Radweg oder Geh- und Radweg?

Diese Frage stellt sich beim Weg entlang des Gürtels von der Ghegastraße bis zur Auffahrt zur A23.

Bei der Ghegastraße steht nach dem Schutzstreifen den FußgängerInnen eine Absperrung entgegen. Sie werden durch eine weitere Absperrung zur Haltestelle „geleitet“. Dazwischen ist eine Lücke, durch die die Verlängerung des Radweges führt. Von der baulichen Ausführung klar. Nur beschildert ist nichts. Aber wo bleiben die FußgängerInnen?

Absperrung für FußgängerInnen

Die Absperrung leitet die FußgängerInnen zur Straßenbahnhaltestelle

Zwischen Haltestelle und „Weg“ (Geh-, Rad- oder beides?) gibt es wieder Gitter. Auch hier gibt es wieder eine Lücke dazwischen. Auch hier wird den FußgängerInnen wieder signalisiert: „Halt“. Aber wie kommen zu Fuß gehende zum Beispiel von der Haltestelle in das große Möbelhaus?  Natürlich benützen sie den Weg. Für einen Geh- und Radweg ist er sehr schmal und es fehlt die Beschilderung.

Absperrung bei der Haltestelle

Gemeinsamer Weg für Rad- und FugängerInnen

Es bleibt zu hoffen, wenn der Gürtel in diesem Bereich endgültig fertig gestellt ist, dass Platz für einen getrennten Geh- und Radweg vorhanden ist. Wenn schon so viel Platz für die Autos da ist, sollte es selbstverständlich sein, dass auch Platz für RadfahrerInnen und FußgängerInnen und das baulich getrennt, zur Verfügung gestellt wird und nicht Konfliktbereiche zwischen FußgängerInnen und RadfahrerInnen geschaffen werden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: