Die Rot-Grüne Regierung beschließt unter anderem die Umgestaltung des Südtiroler-Platzes

Qualitätsvoller öffentlicher Raum hat eine unmittelbare und positive Wirkung auf die Lebensqualität in der Stadt. Die Rot-Grüne Regierung hat auf der Regierungs-Klausur vergangene Woche beschlossen, durch Investitionen in die Umgestaltung des öffentlichen Raumes neue Akzente zu setzen. So steht unter anderem der Südtiroler-Platz auf der Liste der geplanten Projekte.

Der Südtiroler-Platz ist unansehnlich und stellt kein einladendes Tor in die Wieden dar. Er wird auf keinen Fall seiner Aufgabe als Bindeglied zwischen neuem Hauptbahnhof und der inneren Stadt gerecht.

Schon 2007 wollten die Grünen Wiedens eine Ausweitung des Planungsgebiets  „Hauptbahnhof“ auf den Südtiroler Platz. Auch in den Folgejahren wurde immer wieder versucht, eine Umgestaltung des Südtiroler Platzes in die Wege zu leiten. Leider immer vergebens.

Daher begrüßen die Grünen Wieden die Initiative der Rot-Grünen Regierung, die im Rahmen eines Investitions- und Gestaltungsprogramms unter anderem auch den Südtiroler-Platz neu gestalten wollen und hoffen auf eine baldige Realisierung.

Abbruch des Brückentragwerkes über der Favoritenstraße ist beendet

Zügig erfolgte der Abbruch des Brückentragwerkes über der Favoritenstraße bzw. Laxenburger Straße. Damit der Verkehr nicht allzu viel behindert wird, wurde nur in der Nacht gearbeitet. In dieser Zeit wurde der Verkehr gesperrt, damit ungehindert gearbeitet werden konnte, auch um eine Gefährdung der VerkehrsteilnehmerInnen auszuschließen.

Die Arbeit in der Nacht brachte leider eine Lärmbelästigung für die Anrainerinnen und Anrainer, da die schweren Abbruchgeräte trotz Lärmdämmung nicht flüstern. Momentan werden die Bewohnerinnen und Bewohner doppelt belastet: am Tag durch den Verkehr und in der Nacht durch den Arbeitslärm. Aber das Ärgste ist überstanden, da es Nachtarbeit nur mehr in Ausnahmefällen geben wird und nicht – wie bisher –  zwei Wochen lang jede Nacht.

Stand der Abbrucharbeiten am 09. September

Stand der Abbrucharbeiten am 12. September

Stand der Abbrucharbeiten am 16. September – Es steht nur mehr das westliche Brückenwiderlager

Radweg durch den Schweizergarten – Entwarnung

Im Artikel „Radweg durch den Schweizergarten“  wird auf die Gefährlichkeit eines kleinen Lüftungsbauwerkes der Fernwärme, das in den Radweg hineinragte, hingewiesen.

Wie aus dem Bild oben ersichtlich, wurde die Entlüftung  in der Zwischenzeit entfernt und dafür ein Betonrand mit Deckel gebaut, so dass die Radfahrerinnen und Radfahrer gefahrlos diese Stelle passieren können.

Es wird fleißig an dem Radweg gebaut und meiner Information nach, soll er gleichzeitig mit dem Radweg zwischen Argentinierstraße und Arsenalstraße am 28. September 2012 eröffnet werden.

Die Straßen rund um den Hauptbahnhof nehmen langsam Gestalt an

Der Termin 9. Dezember 2012 rückt näher. In drei Monaten wird der Hauptbahnhof teilweise in Betrieb genommen. Bis zu diesem Zeitpunkt sollen die Straßen rund um den Hauptbahnhof größtenteils fertig gestellt sein.

Rund um die im Bau befindliche Zentrale der ÖBB ist der Ausbau im vollen Gang. Rechts vom Grundstück liegt die Sonnwendgasse. Quer durchs Bild geht die Gertrude-Fröhlich-Sandner-Straße, die unter dem Bahnhof durch zum Wiedner Gürtel führt. Links sieht man die Gerhard-Bronner-Straße.

In diesem Bild sieht man die Gerhard-Bonner-Straße in die Karl-Popper-Straße einmünden, die quer durchs Bild verläuft und in der Unterführung verschwindet. In dieser Straße liegen auch schon die Gleise der Linie D. Die Gleisschleife liegt schon außerhalb des rechten Bildrandes.

Die Gertrude-Fröhlich-Sandner-Straße führt bis zum Wiedner Gürtel. Hier wird gerade der Asphaltbelag aufgebracht. Dies ist besonders wichtig, um die Verschleppung des Baustellenschmutzes auf den Gürtel zu verhindern.

Radwegeröffnung Ende September

Dieses Schild kündigt die Eröffnung des Radweges am Gürtel auf der Südseite zwischen Argentinierstraße und Arsenalstraße für Ende September an.

Baulich ist der Radweg so weit fertig. Es fehlen noch die Markierungen und vielleicht wartet man auch auf die Fertigstellung des Radweges durch den Schweizergarten um beide gleichzeitig eröffnen zu können.

Obwohl der Radweg noch nicht offiziell eröffnet ist, wird er schon von den RadfahrerInnen stark frequentiert. Dies zeigt, dass es sich hier um eine wichtige Verbindung in den 3. Bezirk handelt.

Radweg durch den Schweizergarten

Wie in dem Artikel „Neue Radwege im Zuge des Gürtelumbaues“ angekündigt, wird ein Zweirichtungsradweg durch den Schweizergarten gebaut. Nach Fertigstellung dieses Radweges, der ungefähr zeitgleich mit den Radweg am Gürtel zwischen Argentinierstraße und Arsenalstraße erfolgen wird, tritt eine wesentliche Verbesserung für die RadfahrerInnen ein.

Die Bauarbeiten sind angelaufen und es zeichnet sich die Linienführung ab.

Ein kleines Lüftungsbauwerk aus Eisen ragt in den Radweg hinein und wenn es bestehen bleibt, bildet es durch seine Form eine Gefahr für die RadfahrerInnen. Auf der anderen Seite steht ein Baum, daher ist ein Verschwenken des Radweges nicht möglich. Der Abbruch des Blechhütterl und ein befahrbares Gitter würde den Radweg sicherer machen.

Hier erreicht der Radweg die Schweizer-Garten-Straße und mündet in den Radweg, der neben den Gleisen der Straßenbahn entlang bis gegenüber der Kleiststraße schon besteht.

Die Abzweigung zur Querung des Gürtels zur Kleiststraße wird neu gebaut. Hier ist ein Anschluss an das Radwegenetz im 3. Bezirk. Danach geht es entlang der Gleise weiter bis zur Ghegastraße.

Hier verläuft der neu gebaute Radweg neben der Straßenbahn und

endet bei der Ghegastraße.

Nach Fertigstellung des Anschlusses der Süd-Ost-Tangente an den Gürtel wird der Radweg bis zum Rennweg durchgehend befahrbar sein.