Informationsveranstaltung mit der Grünen Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou zum Gürtelausbau und Hauptbahnhof

Am Donnerstag, 16. Juni lud der Grüne Rathausklub und die beiden Grünen
Bezirksvorsteherstellvertreterinnen Eva Lachkovics (3. Bezirk) und Barbara
Neuroth (4. Bezirk) zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung zum
Gürtelausbau und Hauptbahnhof ein.

Viele Bürgerinnen und Bürger nutzten die Gelegenheit sich zu informieren und mit den
PolitikerInnen zu diskutieren.

Am Podium saßen
Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou, Gemeinderat und Grüner Sprecher für
Umweltschutz und Verkehr Rüdiger Maresch, Bezirksvorsteherstellvertreterin Eva
Lachkovics (3. Bezirk) und Bezirksvorsteherstellvertreterin Barbara Neuroth,  (4. Bezirk).

Zu Beginn informierte der Dienststellenleiter der MA 28 Engleder über den Anschluss der A  23 (Tangente) an den Landstraßer Gürtel und die Verbreiterung des Wiedner  Gürtel von 45 auf 60 Meter im Bereich des Hauptbahnhofes und Verkehrsmaßnahmen  rund um den Hauptbahnhof.  Dies sind alles Altlasten und stammen noch aus der Zeit vor der Koalition und müssen nun von der neuen Planungsstadträtin Maria Vassilakos vollzogen werden.

Nach einführenden Informationen kam es zu teilweise sehr heftigen Diskussionen.  Durch weitere fundierte Informationen wurde sehr viel des vorhandenen Unmuts  abgebaut.

Anschluss der A 23 (Tangente) an den  Gürtel

Der neue Anschluss der Tangente wird vierspurig unter dem Gürtel hindurchgeführt und
soll eine Verbesserung für die Straßenbahnlinie 18 und für die AnrainerInnen  bringen. Die Straßenbahn kann zügiger die Kreuzung passieren und für die  AnrainerInnen wird die Lärmbelastung durch die Unterführung und die Einhausung  eines Teil der Abfahrt reduziert. Hier gab es heftige Kritik der AnrainerInnen,
die die Lärmschutzmaßnahmen als unzureichend empfinden. Die ASFINAG weigert  sich aus Kostengründen die Lärmschutzwände zu erhöhen und so den Schutz zu
verbessern. Der Vizebürgermeisterin wurde eine Unterschriftenliste überreicht und sie wurde gebeten sich für eine Verbesserung bei der ASFINAG stark zu machen. Sie wird die Forderungen an die zuständig Stadträtin für Umweltschutz Ulli Sima weiterleiten, sich aber im Rahmen ihrer Möglichkeiten für eine  Verbesserung des Lärmschutzes einsetzen.

Ghegastraße

Die Unterführung unter dem Bahnhof in Verlängerung der Ghegastraße weist mehrere  Fahrspuren auf und die AnrainerInnen befürchten,  dass hier ein Schleichweg vom Gürtel in den 10. Bezirk entsteht und die zukünftige Verkehrsbelastung der Ghegastraße stark erhöht wird. Laut Expertenmeinung wird sich die Verkehrsbelastung nicht erhöhen, was vom Grünen Umweltsprecher Rüdiger Maresch stark angezweifelt wird. Die Situation wird nochmals genau untersucht und es soll nur eine Durchfahrt für Busse und RadfahrerInnen geben.

Franz-Grill-Gasse

Die Franz-Grill-Gasse soll ausgebaut werden. Sie führt von der Südbahnhofbrücke bis zur Anschlussstelle der A 23. Dieses Bauverfahren ist in der Planungsphase und
muss einer eigenen Umweltverträglichkeitsprüfung unterzogen werden. In dieses Verfahren werden die BürgerInnen miteinbezogen. Die BewohnerInnen des Arsenals befürchten, dass sie auf allen Seiten von stark befahrenen Straßen eingekreist werden.

Wiedner Gürtel

Der Umbau des Wiedner Gürtels stößt bei den Anrainerinnen und Anrainer auf Kritik. Seit langen wünschen sich die AnrainerInnen einen besseren Lärmschutz. Zum einen
eine Verschwenkung der Fahrbahn Richtung Süden und Baumpflanzungen auf der Seite der Wieden. Beide Forderungen werden nicht erfüllt, deshalb ist die Verärgerung unter den AnrainerInnen groß.

Um den Lärm zu reduzieren ist eine Reduzierung der Geschwindigkeit ein wirksames Mittel. Dies soll in der nächsten Zeit umgesetzt werden um so Verbesserungen für die
Anrainerinnen und Anrainer zu erreichen.

Kritisiert wurde auch, dass das Stationsgebäude des Hauptbahnhofs auf beiden Seiten offen bleibt und nicht geschlossen wird. (Dazu siehe auch „Keine Einhausung“ http://wieden.gruene.at/hauptbahnhof/artikel/lesen/74131/) Es wird nur eine drei Meter hohe Lärmschutzwand gebaut. Der gesamte Bahnlärm, stehen bleibende und anfahrende Züge, durchfahrende Güterzüge und die Bahnsteigansagen werden sich fast ungehindert in die Umgebung ausbreiten und so die Bevölkerung belästigen.

Um die Zufahrt zum Hauptbahnhof und dem umliegenden Büros und Wohnungen zu  ermöglichen, werden zusätzliche Abbiegespuren am Gürtel gebaut, was zu einer Verbreiterung des Gürtels von 45 Meter auf 60 Meter führt. Baumpflanzungen auf Seite des 4. Bezirks sind wegen der vielen Einbauten nicht möglich.

Öffentlicher Verkehr

Die Schnellbahnstation Südbahnhof bleibt erhalten. Sie wird umgebaut. Ob die provisorischen Zugänge im Schweizergarten bleiben oder vor den Ersten Campus
verlegt werden, ist noch nicht entschieden.

Die Schleife der Straßenbahn im Schweizer Garten bleibt und wir d weiterhin vom 13 A benützt.

Die anfänglich gereizte Stimmung unter den BesucherInnen wurde im Laufe der Diskussion immer ruhiger. Dies zeigt wieder einmal, wie wichtig die Information
der Bürgerinnen und Bürger ist. Die Grünen und auch die Grüne Stadträtin werden in Zukunft alles daran setzen die Bürgerinnen und Bürger von Beginn an von
großen Bauvorhaben in die Planungsabläufe miteinzubeziehen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: