Über hässliche und schöne Bahnhöfe..

Ist der Wiener Südbahnhof, der hässlichste Bahnhof Österreichs? Eine VCÖ Umfrage von rund 19,800 Fahrgästen ist zu diesem Urteil gekommen. Die Ergebnisse sind auf ORF.at zu lesen. (source)

Architektonisch betrachtet würde der Südbahnhof, der in den 50er Jahren gebaut wurde, mit seiner räumlichen Abfolge und schöne edle Materialien gar nicht so schlecht abschneiden.

Heruntergekommen ja, aber hässlich nicht. Ein zweiter Blick lohnt sich …

Las Vegas am Hauptbahnhof?

So der Titel eines Artikels im Kurier vom Samstag (19.7.08) über ÖBB/Stadt Wien Pläne, einen sogenannten APM (Automated People Mover) am Hauptbahnhof zu bauen. Die Pläne gibt es schon länger, über kosten und technische Machbarkeit wird diskutiert.

öffentliche Meinung, Stadtbild, Nutzen, Auswirkungen, kein Thema?

Kurier Artikel hier nachlesen. (Kurier 19.7.08)

In den Verkehrskonzepten von der MA 28 und der ÖBB gibt es unterschiedliche Werte

Am 8. Juli 2008 fand die beiden mündlichen Verhandlungen für das „Städtebauvorhaben Hauptbahnhof Wien“ und „Erschließungsstraßen auf dem Entwicklungsgebiet des Hauptbahnhofes“ statt. In den zur Verfügung stehenden Unterlagen gibt es in den jeweiligen Verkehrskonzepten unterschiedliche Werte. Auch beim Bestand 2005. Was nicht gerade zur Glaubwürdigkeit beiträgt und Zweifel an der Seriosität aufkommen lässt.

Erklärt wurde dies damit, dass die Version der ÖBB (Dez. 2007) veraltet ist und die Version der MA 28 (April 2008 ) die maßgebende ist. Das auch die Werte im Bestand 2005 unterschiedlich sind, sei darauf zurück zuführen, das die Bestandswerte keine gemessenen Werte sind, sondern in den Modellrechnungen angepasst wurden. Angepasst an WAS?

Ich war immer der Meinung, dass den Prognosen Verkehrszählungen zu Grunde gelegt werden und nicht irgend welche angepassten Werte einer Modellrechnung. Wenn es die Werte aus Verkehrszählungen nicht gibt, dann hätte man sie an den ausgewählten Straßenquerschnitten durchführen müssen und nicht durch ein Modell berechnen.

Bei den Unterschieden handelt es sich nicht um kleine Werte. Z. B. beim Wiedner Gürtel unterscheiden sich die Werte beim Bestand 2005 um fast 6 % (88.300 zu 93.400 Kfz/Tag). Im Jahr 2025 ist der Wert gleichlautend: 92.800 Kfz/Tag!

Wie viele Anpassungen des Modells wurden vorgenommen, um die Werte zu erreichen? Und entspricht das angepasste Modell auch nur annähernd der Wirklichkeit?

Passivhausstandards für das Stadtentwicklungsgebiet Hauptbahnhof

Der neue Stadtteil Hauptbahnhof könnte und sollte ein Vorzeigeprojekt für ökologisches Planen und Bauen werden! Im Rahmen der Rechnungsabschlusssitzungen haben wir den Antrag eingebracht, dass der gesamte geförderte Wohnungsneubau am Areal des Stadtentwicklungsgebiets Hauptbahnhof in Passivhausbauweise errichtet werden soll. Um das sicherzustellen, muss die Stadt Wien die wichtigsten Zielsetzungen als Voraussetzung für die Teilnahme am Wettbewerb und den Kauf von Liegenschaften vorschreiben. Der Antrag würde grundsätzlich zugestimmt und zwar für die Weiterleitung an den zuständigen Ausschuss. In ein paar Wochen erhalten wir eine Antwort und es wird sich herausstellen, in wieweit die Stadt Wien auf zukunftsfähige Energie-Effizienzstandards wert liegt.

(Antrag hier nachlesen: Antrag_Hauptbahnhof_Ökologische Bauweise)